Wird Arsenal den Verkauf von Granit Xhaka an die Roma bereuen?

  • 2 min read
  • Jun 21, 2021

Wird Arsenal den Verkauf von Granit Xhaka an die Roma bereuen?

Xhaka lehnt die Ausstiegsgespräche von Arsenal inmitten von Berichten über das Interesse von Zakaria ab

Arsenal hat im Transferfenster in diesem Sommer viel zu tun, und mit dem Verkauf von Granit Xhaka scheinen sie es geschafft zu haben.

Laut Football London steht der Schweizer Nationalspieler kurz vor einem Wechsel zur Roma.

LESEN SIE MEHR: Der Stuttgarter Star enthüllt, wie der Agent ihn gezwungen hat, seinen Namen und sein Geburtsdatum zu ändern

Anscheinend möchte Jose Mourinho unbedingt den defensiven Mittelfeldspieler verpflichten, wobei Arsenal ebenso daran interessiert ist, vor einer arbeitsreichen Nebensaison von dem 28-jährigen Talent zu profitieren.

Aber tut Arsenal nach fünf Spielzeiten, 220 Spielen, 13 Toren und zwei FA Cups in Nord-London das Kluge, einen seiner erfahrensten – und bewährtesten – Spieler zu verkaufen?

Sie haben viel Tiefe im defensiven Mittelfeld

Es mag seltsam erscheinen, zu denken, dass Mikel Arteta dem Abgang eines seiner meistgenutzten Spieler in der letzten Saison grünes Licht gegeben hat, aber dieser Wahnsinn hat vielleicht Methode.

Es besteht kein Zweifel, dass Xhaka sich bei Arsenal bewährt hat und oft der unterschätzte Kleber im Mittelfeld des Teams ist, aber er nimmt auch eine Position ein, in der Arteta mehr als genug Möglichkeiten hat.

Arteta muss nicht nur Platz für junge Talente wie Emile Smith Rowe und Joe Willock schaffen, sondern in der nächsten Saison auch damit beginnen, sein Team um den defensiven Mittelfeldspieler Thomas Partey richtig aufzubauen.

Und obwohl Xhakas Abgang einige Anpassungen erfordern könnte, besteht kein Zweifel, dass der Schweizer Mittelfeldspieler all dem im Weg stehen würde. Mit anderen Worten, Arsenal ist im Mittelfeld gut abgedeckt und braucht den Senior-Star nicht mehr.

Xhaka könnte helfen, dringend benötigte Verstärkungen zu unterzeichnen

Ein weiterer – und vielleicht ebenso wichtiger – Faktor bei all dem ist, dass Arsenal ernsthaft einige Mittel aus Spielerverkäufen aufbringen muss, um den Kader für Arteta in der nächsten Saison richtig aufzubauen.

Laut Football London wird der Abgang von Xhaka dem Verein rund 17 Millionen Pfund einbringen. Und obwohl das nicht gerade eine atemberaubende Summe ist, könnte es ausreichen, um in ein paar Monaten einen Deal für Martin Odegaard über die Linie zu bringen.

Hinzu kommt ein starkes Bedürfnis nach mehr Stärke auf den Außenverteidigerpositionen und im Angriffsdrittel und es ist klar, dass Arsenal nicht in der Lage ist, anständige Angebote für Spieler wie Xhaka abzulehnen, die möglicherweise ihre Blütezeit überschritten haben.