Warum Christensen beim Chelsea-Deal zögert

  • 2 min read
  • Oct 25, 2021

Warum Christensen beim Chelsea-Deal zögert

Chelsea könnte nächsten Sommer um die Verteidiger kämpfen, da Andreas Christensen zusammen mit Antonio Rüdiger einen neuen Vertrag abwartet.

Der Innenverteidiger war in den letzten Wochen eine herausragende Leistung für den Verein Stamford Bridge, doch sein Vertrag läuft im Juni 2022 aus und er könnte zu diesem Zeitpunkt als Free Agent abreisen.

Tatsächlich kann Christensen ab dem 1. Januar, der nur noch wenige Wochen entfernt ist, frei Gespräche mit den rivalisierenden Klubs aufnehmen, sollte keine Einigung mit Chelsea erzielt werden.

In Verbindung stehende Artikel

Derzeit ist keine Lösung für seine Situation in Sicht. Goal berichtet, dass es seit zwei Monaten keinen Kontakt zwischen dem Verein und dem Spieler gibt.

Da der formstarke Rüdiger im nächsten Sommer ebenfalls aus dem Vertrag genommen wird, steht Chelsea plötzlich unter Druck, einen oder beide seiner bestehenden Innenverteidiger zu binden.

Warum Christensen keinen neuen Chelsea-Deal unterschrieben hat

Obwohl es keinen klaren Grund gibt, warum Christensen keine neuen Bedingungen mit Chelsea vereinbart hat, wird stark darauf hingewiesen, dass es einen Streit um sein Gehaltspaket gibt.

Goal berichtet, dass dem dänischen Nationalverteidiger ein Vierjahresvertrag von den Blues angeboten wurde, mit der Option auf einen fünften, aber das Gehaltspaket, mit dem er ausgestattet wurde, ist nicht nach seinem Geschmack.

Obwohl er eine „erhebliche Gehaltserhöhung“ erhalten würde, würde er an der Stamford Bridge zu den am schlechtesten verdienenden Senior-Spielern gehören. Derzeit verdient er rund 4,1 Millionen Pfund pro Jahr.

Chelseas alternative Optionen

Warum Christensen beim Chelsea-Deal zögert

Jules Kounde

Sevilla-Verteidiger Jules Kounde stand im Sommer kurz vor einer Verpflichtung für Chelsea, konnte sich jedoch nicht auf eine Ablösesumme mit dem spanischen Verein einigen, der zuletzt ins Stocken geraten war. Der vielseitige französische Nationalspieler wird natürlich weiterhin in Gedanken bleiben.

Sevilla, das sich des Bedarfs von Chelsea an Verteidigern bewusst ist, kann es sich jedoch mehr denn je leisten, die 80-Millionen-Euro-Ausstiegsklausel des Verteidigers zu verlangen.

Chelsea wurde auch mit Matthijs de Ligt von Juventus in Verbindung gebracht. Während die italienische Mannschaft den Lohn des niederländischen Stars aus den Büchern streichen will, wird er eine weitere teure Alternative sein. Insbesondere soll der Lohn von De Ligt rund 330.000 Euro pro Woche betragen – etwa das Dreieinhalbfache des aktuellen Lohns von Christensen.