Kane fallen lassen? Rashford und Calvert-Lewin sind nicht gut genug für England

  • 3 min read
  • Jun 22, 2021

Kane fallen lassen? Rashford und Calvert-Lewin sind nicht gut genug für England

Harry Kane wurde bei der Euro 2020 gegen Schottland eingewechselt

England tritt am Dienstag gegen Tschechien an. Fans fragen sich, ob Harry Kane das Endspiel der EM 2020 Gruppe D beginnen soll .

Jetzt hat Manager Gareth Southgate bereits bestätigt, dass der Tottenham-Star das Spiel beginnen wird, und dies einige Tage im Voraus, um Spekulationen vor dem Spiel über einen Sturz auf die Bank zu entkräften.

Kane , zusammen mit England als Ganzes, war bisher wirklich enttäuschend bei der EM.

Im Trend

In einer langweiligen Angelegenheit gingen sie im Gruppenauftakt mit 1:0 als Sieger hervor, bevor sie am Freitag gegen Schottland 0:0 unentschieden spielten – ein Spiel, das sie überzeugend gewinnen sollten.

Kane hat in seiner bisherigen Zeit auf dem Platz noch keinen Schuss aufs Tor getroffen, und obwohl seine Teamkollegen daran mitschuldig sind, spielt der 27-Jährige nicht mit dem gleichen Elan dass er in der letzten Saison mit Spurs in einer Kampagne punktet, in der er 33 Tore erzielt und 17 Assists verzeichnet.

Southgate hat jedoch keine andere Wahl, als Kane zu spielen.

Kane ist an seinem Tag mit Abstand der beste Spieler Englands und der Talisman der Nation, was bedeutet, dass jemand, der als sein Nachfolger kommt, nicht nur ein Auge für Tore, sondern auch Halt und Führungsqualitäten braucht.

Die anderen Mitglieder der englischen Stürmerreihen haben das nicht, also lassen Sie uns die anderen Optionen bewerten.

Marcus Rashford

Marcus Rashford erlitt einen Rückschritt in seiner Form aus der Saison 2019/20, da er in der Saison, in der er 17 erzielte, in der Saison 2020/21 auf 11 Tore in der Premier League zurückging.

Kane fallen lassen? Rashford und Calvert-Lewin sind nicht gut genug für England

Marcus Rashford

Der 23-Jährige ist einfach kein natürlicher Ersatz für Kane, da er den größten Teil seines Fußballs für Manchester United auf der linken Seite spielt.

16 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit gegen Schottland ersetzte Rashford Kane in der Rolle des Mittelstürmers, und obwohl er mehr Energie zeigte als der Spieler, den er ersetzte, schlug Schottland nicht gerade die Luken ein.

Rashfords elektrisches Tempo und sein Auge für das Tor sind beeindruckend, aber er ist nicht konstant genug, und er hat auch nicht die Fähigkeit, den Ball zu halten, die für einen herausragenden Turnierstürmer erforderlich ist.

Dominic Calvert-Lewin

Dominic Calvert-Lewin hingegen würde England in der Tat eine Top-Präsenz verleihen, da er sich als guter Torjäger für Everton erwiesen hat und in dieser Saison 16 Tore erzielte.

Kane fallen lassen? Rashford und Calvert-Lewin sind nicht gut genug für England

Dominic Calvert-Lewin

Eine Rückkehr von null Vorlagen gibt jedoch nicht viel Selbstvertrauen für ein englisches Team, das sich stark darauf verlassen wird, dass Phil Foden und Raheem Sterling von ihren Positionen auf den Flügeln ins Spiel gebracht werden.

Ein guter Spieler, Calvert-Lewin, aber würden Sie darauf wetten, dass er vor Kane trifft, wenn Sie eine goldene Chance bekommen?

Southgate hat keine andere Wahl, als Kane zu spielen.

Optionen außerhalb des Kaders

Jamie Vardy hat sich jetzt offensichtlich aus dem internationalen Fußball zurückgezogen, aber es ist noch nicht lange her, dass die Leute darüber nachgedacht haben, wer für England starten sollte – er oder Kane oder sogar zusammen.

Danny Ings ist ein ausgezeichneter Stürmer der Premier League und wird überall, wo er spielt, hasserfüllt sein, aber der Wechsel von diesem zum internationalen Fußball ist eine große Herausforderung, und er würde einfach nicht vor Kane starten.

Callum Wilson würde England etwas anderes geben, als ob es schnelle Flügelspieler hat, aber keinen besonders schnellen Mittelstürmer, es sei denn, Rashford wird dort eingesetzt. Da England jedoch in den meisten Spielen die dominierende Mannschaft ist, besteht kein wirklicher Bedarf an einem Rückstand aus der Angriffsmitte.