Ehemaliger Leverkusener Keeper startet App “Zunder für Fußball”

  • 2 min read
  • Jun 28, 2021

Ehemaliger Leverkusener Keeper startet App

Rene Adler ist ehemaliger Torhüter von Bayer Leverkusen und Hamburg

Der ehemalige Torhüter von Bayer Leverkusen und Deutschland , Rene Adler, hat eine App „Tinder for Football“ entwickelt, die Spielern ohne Vertrag hilft, neue Vereine zu finden.

Während moderne Fußballvereine über eine Reihe von Tools verfügen, um Elitespieler zu analysieren und den Überblick zu behalten, gibt es nur sehr wenige Tools für Spieler unter der Elite-Ebene, um ihre Talente zu präsentieren und ihren Namen vor potenziellen Arbeitgebern zu präsentieren.

Adler hofft nun, dass seine App namens „11TransFair“ Spielern helfen kann, Probetrainings, Kredite und sogar dauerhafte Verträge mit neuen Vereinen zu vereinbaren.

„Ich nenne es kühn das Tinder für Fußballer und Vereine, weil wir auch durch Matching zwei Partys zusammenbringen“, sagte der 36-Jährige zu BILD .

„Es liegt auf der Hand, dass sich Spieler immer mehr um ihre eigenen Anliegen kümmern und nicht mehr komplett von der Arbeit ihrer Berater abhängig sein wollen.

“Aber nicht jeder Profi kann wie die absoluten Topstars Joshua Kimmich oder Kevin De Bruyne sein, die jetzt selbst verhandeln und aus Angeboten wählen, wie er will.”

Er fügte hinzu: „Wir wollen Transparenz in einen intransparenten Markt bringen.

“Damit ein Spieler nicht nur zwischen Lübeck und Meppen wählen kann, sondern vielleicht zwischen einem ungarischen und einem australischen Verein. Sie sollen ihre besten Karrieremöglichkeiten finden.”

Wie funktioniert die App?

Die App ist kostenlos und steht Profifußballern zur Verfügung, sobald sie ihre Gehaltsvorstellungen eingegeben und vier Hauptattribute aus 20 möglichen Optionen ausgewählt haben .

Vereine können dann potenzielle Spieler durchblättern – genau wie Männer und Frauen in der Dating-App Tinder – und mit Spielern in Kontakt treten, die ihrer Meinung nach eine gute Ergänzung für ihr Team wären.

Wenn der Spieler dann einen Vertrag mit seinem neuen Verein erhält, zahlt der Verein eine Provision gemäß den Empfehlungen der FIFA an den App-Betreiber.

Adler hofft, die App für die ersten vier Ligen des deutschen Fußballs einzuführen und sie dann auf die höchsten europäischen Ligen auszuweiten.