Die 10 schlechtesten AC Mailand-Transfers aller Zeiten

  • 5 min read
  • Oct 17, 2021

Die 10 schlechtesten AC Mailand-Transfers aller Zeiten

Kluivert, Redondo und die 10 schlechtesten Milan-Neuverpflichtungen aller Zeiten

Milan hat im letzten Vierteljahrhundert im Allgemeinen mehr richtig als falsch transferiert.

Der Verein, der einst Silvio Berlusconi gehörte und von Adriano Galliani betrieben wurde, arbeitete perfekt, um einige der besten Spieler aus der ganzen Welt zu kaufen.

Das heißt jedoch nicht, dass keine Fehler gemacht wurden. In der Tat, wenn Milan etwas falsch macht, beabsichtigen sie, es sehr falsch zu machen.

Hier sind 10 der schlimmsten Neuverpflichtungen in der jüngeren Geschichte Mailands.

Michael Reiziger – frei von Ajax, 1996

Nach einem äußerst erfolgreichen niederländischen Zustrom in den späten 1980er Jahren mit Marco Van Basten, Ruud Gullit und Frank Rijkaard versuchte Milan, die Formel zu wiederholen, und überfiel Mitte der 1990er Jahre die große Ajax-Mannschaft für einige ihrer Spieler.

Im Sommer 1996 verließen Edgar Davids und Michael Reiziger Ajax ablösefrei nach Mailand. Beide hatten beim Champions-League-Sieg von Ajax 1995 gegen die Rossoneri in Wien eine große Rolle gespielt.

Beide erwiesen sich in San Siro als Flops, aber Reiziger war der größere der beiden, da der Rechtsverteidiger in einer verletzungsbedingten Saison nur 10 Mal für Milan spielte.

Im Sommer 1997 ging er nach Barcelona.

Die 10 schlechtesten AC Mailand-Transfers aller Zeiten

Nikola Kalinic – 25 Mio. € aus Fiorentina, 2017

In einem Sommer des Wahnsinns, als Milan 200 Millionen Euro ausgab, beschlossen die italienischen Giganten, 25 Millionen Euro davon für Nikola Kalinic zu spenden und ihn von Fiorentina zu holen.

Kalinic hatte in seinen beiden Saisons in Florenz beeindruckende Zahlen aufgestellt, fand aber den Aufstieg zu den Rossoneri schwierig.

Er schaffte es in seiner einzigen Saison in San Siro sechs Mal zu treffen und wurde im Sommer 2018 umgehend an den La Liga-Klub Atletico Madrid ausgeliehen, bevor er weitere Leihzeiten bei Roma und Hellas Verona absolvierte.

Milan hat im Sommer 2017 unter dem neuen Präsidenten Yonghong Li einen Großteil seiner 200 Millionen Euro schlecht ausgegeben. Kalinic war unter den schlechtesten, aber nicht ganz die Nummer eins.

Ricardo Oliveira – 17,5 Mio. € von Real Betis, 2006

Milan verlor Andriy Shevchenko im Sommer 2006 für eine Ablösesumme von rund 30,8 Millionen Pfund an Chelsea. Sie beschlossen törichterweise, etwas mehr als die Hälfte für die Verpflichtung von Ricardo Oliveira von Real Betis auszugeben.

Der damals 26-jährige Brasilianer hatte Mühe, sich an das Leben in Italien anzupassen. Vor seinem Wechsel hatte er nur eine gute Saison in La Liga gespielt und in der Saison 2004/05 22 Tore für die Mannschaft aus Sevilla erzielt.

Der Druck, Shevchenko zu ersetzen, war enorm, und Oliveira begann gut genug, erzielte bei seinem Debüt in der Serie A gegen Lazio Rom, erzielte jedoch in dieser Saison nur zwei weitere Tore und spielte keine wesentliche Rolle beim Gewinn der Champions League.

In der folgenden Saison wurde er an Real Saragossa ausgeliehen und fand das Leben in La Liga wieder leichter. In 37 Spielen erzielte er 18 Tore, und im Sommer 2008 entschied man sich, den Stürmer dauerhaft zu kaufen.

LESEN SIE MEHR: Milan will die Unterzeichnung besiegeln, die auf die Abreise von Donnarumma nach Chelsea hinweist

Die 10 schlechtesten AC Mailand-Transfers aller Zeiten

Fernando Redondo – 14 Millionen Euro von Real Madrid, 2000

Ein Spieler, der so brillant wie Redondo ist, sollte es nie verdienen, auf irgendeiner “schlechtesten” Liste zu stehen, aber leider schafft er es auf diese.

Als einer der größten argentinischen Nr. 5 in der jüngeren Geschichte war Redondo auf dem Höhepunkt seiner eleganten Fähigkeiten, als er im Sommer 2000 zu Mailand unterschrieb.

Er wurde von Neuzugang Florentino Perez aus Real Madrid gedrängt, dem es nicht gefiel, dass Redondo bei den Vereinswahlen auf der Seite des ehemaligen Präsidenten Lorenzo Sanz stand.

Redondo hatte gerade die wohl beste Saison seiner Karriere hinter sich, als Dreh- und Angelpunkt beim Champions-League-Sieg der Blancos 1999/00. Milan zahlte rund 14 Millionen Euro, um ihn unter großem Getöse nach Italien zu holen.

Doch an seinem ersten Tag in Milanello kam es zu einer Katastrophe. Sein Knie knackte während des Trainings und er war fast zwei Jahre lang aus. Ende 2002 schließlich sein Debüt für den Klub. Redondos Verletzung brachte das berühmte „MilanLab“ hervor, das das Leben vieler Spieler des Klubs verlängerte.

Aber Redondo, der 31 Jahre alt war, als er die Verletzung erlitt, war nie derselbe. In einem seltenen Zeichen der Ehrlichkeit weigerte er sich, ein Gehalt anzunehmen, bis er wieder spielfähig war. Milan zeigte sich dankbar, indem er seinen Vertrag um ein letztes Jahr verlängerte und den Verein 2004 als Sieger der Serie A und der Champions League verließ.

Patrick Kluivert – frei von Ajax, 1997

Das einzige, was diesen niederländischen Stürmer davon abhält, an der Spitze der Liste zu stehen, ist die Tatsache, dass Milan bei seinem Abgang einen riesigen Gewinn erzielt hat.

Wie die bereits erwähnten Davids und Reiziger kam Kluivert kostenlos von Ajax an, wobei die Italiener das Bosman-Urteil gut nutzten.

Kluivert kam im Sommer 1997 und war kurz wieder mit Davids vereint, bevor der knorrige Mittelfeldspieler im Winter zu Juventus wechselte.

Die einzige Saison von Kluivert im Club war jedoch schlecht. Er erzielte in 27 Spielen fünf Ligatore und folgte Reiziger nach Barcelona.

Seine Zeit bei Mailand wurde auch durch die Tatsache verschlimmert, dass sich die Rossoneri ebenfalls in einer Übergangsphase befanden, da ein zurückkehrender Fabio Capello den Verein nicht zu seinen früheren Höhen zurückführen konnte. 1997/98 belegten sie den 11. Platz.

Die 10 schlechtesten AC Mailand-Transfers aller Zeiten

Rivaldo – frei von Barcelona, 2002

Milan gewann das Rennen um Rivaldo im Sommer 2002, nachdem sein Vertrag bei Barcelona ausgelaufen war.

Der 30-jährige Brasilianer hatte gerade beim WM-Sieg Brasiliens in Fernost mitgewirkt. In der Serie A fiel ihm das Leben jedoch schwer.

In Wahrheit hätte Milan Rivaldo nicht verpflichten müssen. Dies war ein Fall von Berlusconi, der eine weitere Goldschicht hinzufügen wollte, wenn dies nicht erforderlich war. Sie hatten bereits Shevchenko, Pippo Inzaghi und Manuel Rui Costa im Klub in Angriffspositionen.

Rivaldo spielte kaum und war ein kleiner Teil des Spielers bei ihrem Erfolg in der Champions League 2003. Seine Rolle im Verein war so randständig, dass er Ende 2003 entlassen wurde und nach Brasilien zurückkehrte, um zu Cruzeiro zu wechseln.

Jose Mari – 19 Mio. € von Atletico Madrid, 2000

Eine weitere kopfkratzende Neuverpflichtung zu einer Zeit, als Milan viele davon machte.

Der Spanier hatte 1998/99 und im ersten Halbjahr 1999/00 bei Atletico Madrid beeindruckt. Milan verpflichtete ihn im Winter-Transferfenster als Ersatz für George Weah, der zu Chelsea gegangen war.

Aber Jose Mari fiel in der Serie A nicht so leicht wie in La Liga. Er blieb drei Spielzeiten im Verein, bevor er im Sommer 2002 schließlich nach Spanien abreiste.

Leonardo Bonucci – 42 Millionen Euro von Juventus, 2017

Milan gab im Sommer 2017 42 Millionen Euro aus, um Bonucci von Juventus zu holen, nachdem sich der Verteidiger mit Trainer Max Allegri zerstritten hatte.

Bonucci galt als Juwel in Yonghong Lis 200-Millionen-Euro-Einkaufstour, so dass er die Kapitänsbinde erhielt und Gianluigi Donnarumma die Ehre nahm.

Ohne die Anwesenheit von Giorgio Chiellini, um seine Mängel zu verbergen, war Bonucci jedoch ein Zugunglück in Mailand. Seine Fehler waren von Anfang an offensichtlich.

Innerhalb einer Saison war er wieder bei Juventus, wobei Bonucci dann zu schätzen wusste, dass der Rasen auf der anderen Seite nicht immer grüner ist. Er reparierte Zäune mit Allegri und einigen anderen Spielern im Kader, die er irritiert hatte.

Zurück in Turin spielte er eine entscheidende Rolle beim Sieg Italiens bei der Euro 2020, als er beim Endsieg über England im Wembley-Stadion den Ausgleich erzielte.

Die 10 schlechtesten AC Mailand-Transfers aller Zeiten

Roque Junior – 8 Mio. € von Palmeiras, 2000

Der brasilianische Verteidiger ist an englischen Küsten zu einem Inbegriff für schlechte Verteidigung geworden, aber in Italien war er genauso schlecht.

Im Jahr 2000 von Palmeiras unter Vertrag genommen, blieb Roque Jnr drei Jahre bei Mailand und gewann 2003 mit den Rossoneri sogar die Champions League, war aber immer in der Hackordnung.

Obwohl er von Paolo Maldini und Alessandro Costacurta umgeben war, schien der Brasilianer seine Teamkollegen nie zu studieren, da er oft von rücksichtslosen Finishern wie Hernan Crespo, Alessandro Del Piero, David Trezeguet und Gabriel Batistuta brutal entlarvt wurde.

Nachdem sein Aufenthalt in Leeds äußerst katastrophal war, wurde er nach Siena vermietet, aber auch die waren nicht von ihm beeindruckt, und im Sommer 2004 wurde er an Bayer Leverkusen verkauft. Sein Ruf in Trümmern.

Oguchi Onyewu, nicht bekannt aus Newcastle, 2009

Eine der seltsamsten Neuverpflichtungen, die der Verein je gemacht hat.

Berühmt für seinen Trainingskampf mit Zlatan Ibrahimovic Ende 2010, wurde der Amerikaner im Sommer 2009 von Milan gekauft, spielte aber nie in der Serie A.

Offiziell trat er für den Verein in der Champions League an, wo er gegen den FC Zürich auftrat.

Er verließ den Verein im Januar 2011 als Leihgabe an den niederländischen Klub FC Twente und wechselte schließlich nach Ablauf seines Vertrages dauerhaft zu Sporting CP.