Wie Villas-Boas nach dem Scheitern von Chelsea beinahe in Brasilien oder Japan gelandet wäre

  • 2 min read
  • Jun 28, 2021

Wie Villas-Boas nach dem Scheitern von Chelsea beinahe in Brasilien oder Japan gelandet wäre

Andre Villas-Boas hätte nach Chelsea fast London gegen Sao Paulo getauscht

Andre Villas-Boas hat bekannt gegeben, dass er nach seinem Aufenthalt bei Chelsea Hoffnungen hatte, Sao Paulo in Brasilien oder in Japan zu trainieren.

Der portugiesische Trainer wurde als nächster Jose Mourinho angepriesen, als er zum ersten Mal an der Stamford Bridge ankam, aber ein Versäumnis, einen Top-4-Platz zu behaupten, führte schließlich dazu, dass Villas-Boas nur 18 Monate nach seiner Ernennung entlassen wurde.

Nur vier Monate nachdem er Chelsea verlassen hatte, wurde Villas-Boas als nächster Trainer von Tottenham Hotspur eingestellt.

Der ehemalige Sieger der Porto Europa League hat jedoch jetzt zugegeben, dass seine Hauptpriorität nach dem Verlust seines Jobs bei Chelsea darin bestand, in Brasilien oder Japan zu trainieren.

Wie Villas-Boas beinahe nach Sao Paulo statt nach Tottenham gezogen wäre

“Am Anfang meiner Karriere wollte ich in Brasilien und Japan trainieren”, sagte Villas-Boas in einem Interview mit Athletic.

„Ich wollte gerade nach Brasilien gehen, als ich Chelsea verließ. Ich hatte alles mit Sao Paulo vereinbart. Die Ergebnisse mit dem Trainer waren damals so schlecht und Sao Paulo musste sofort wechseln.

„Also kamen sie zu mir zurück. Unsere Vereinbarung war für Januar und sie kamen zurück, damit ich im Juli gehen sollte.

Ich wollte gerade nach Brasilien gehen, als ich Chelsea verließ. Ich hatte mit Sao Paulo alles vereinbart. – Der ehemalige Chelsea-Trainer Andre Villas-Boas

„Ich habe ihnen ‚Nein‘ gesagt, denn in Brasilien ist die regionale Meisterschaft vor der nationalen Meisterschaft.

„Ich wollte viele Veränderungen in den brasilianischen Fußball einführen, also wollte ich die Regionalmeisterschaft als Experiment nutzen, um zu sehen, wie die Leute auf die Methodik, auf das Lernen und auf meine Kommunikation reagieren würden.

„Und weil sie wollten, dass ich früher gehe, sagte ich ‚Nein‘, und wir mussten diese Vereinbarung kündigen.

“Es war lustig, weil es acht Jahre später war, dass portugiesische Trainer (Jorge Jesus und Abel Ferreira) nach Brasilien gingen und die Libertadores gewannen und genau diesen Einfluss hatten, den ich damals im Jahr 2012 haben wollte.”