Matteo Guendouzi: Missverstandener Krieger oder „Schmerz im Arsch“?

  • 3 min read
  • Jul 06, 2021

Matteo Guendouzi: Missverstandener Krieger oder „Schmerz im Arsch“?

Matteo Guendouzi wird sich vor seinem Wechsel zu Marseille ein letztes Mal von Arsenal verabschieden.

Obwohl der Deal, Guendouzi zurück nach Frankreich zu bringen, wo seine Karriere bei Lorient begann , zunächst eine Leihe sein wird, wird erwartet, dass der Deal eine obligatorische Kaufoption beinhaltet, die ihn über die Saison 2021/22 hinaus im Stade Velodrome sehen wird.

Nach einem guten Start bei Arsenal ging es im letzten Jahr rasant bergab. Guendouzis Haltung wurde in Frage gestellt, wobei seine quecksilberne Natur oft als Hauptproblem genannt wurde.

Der 22-Jährige ist jedoch ein komplexer Charakter, der ein komplexerer Charakter ist, als ihm oft zugeschrieben wird.

Zum Thema passende Artikel

Guendouzi in seinen eigenen Worten

Im Gespräch mit France Football sagte Guendouzi: „Es ist immer die Besessenheit, zu gewinnen, um Ihrem Team zu helfen.

“Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Während eines Spiels gegen Chelsea hat Aubameyang nach einem großartigen Pass, den ich gemacht habe, eine Chance verpasst. Ich war genervt. Ich klatschte mit den Händen auf den Rasen. Er sah das Video, er lachte. Ich bin 100% , im Fußball, im Leben sage ich oft Dinge, ich zeige mich viel. Das ist ein Teil von mir.“

Guendouzi hat mich schrecklich angepisst

Diese extrem kompetitive Ader wird von allen seinen Trainern wiederholt und hat ihn in der Vergangenheit in heißes Wasser gestürzt. Aber auch von dieser Seite seiner Persönlichkeit sprechen Guendouzis Trainer positiv.

Der ehemalige Cheftrainer von Lorient, Mickael Landreau, berührte dies in einem Gespräch mit Canal+ nach dem 3:1-Sieg der U21 gegen die Schweiz in der Saison 2020/21 – ein Spiel, in dem Guendouzi seine Mannschaft zum Sieg geführt hatte.

Er hat mich furchtbar angepisst. Er ist wirklich schwer zu handhaben. Er übt manchmal Kritik im Herzen des Teams, die sehr, sehr hart ist. Aber das ist ein Teil von ihm- Mickael Landreau

„Er hat mich furchtbar angepisst. Er ist wirklich schwer zu handhaben. Er übt manchmal Kritik im Herzen des Teams, die sehr, sehr hart ist. Aber das gehört zu ihm“, gab der ehemalige Torhüter von PSG und Frankreich zu.

„Er gibt nichts auf. Er ist ein Krieger. Er hat ein übergroßes Ego, aber er braucht es.

„Entscheidend für seine Karriere ist auch, wie er sich selbst managen wird, ob er dadurch zu einer Ausnahmekarriere wird oder nicht.

„Ich denke, er muss im Rampenlicht stehen, um ein Anführer zu sein. Er muss Kapitän oder Vizekapitän sein und wird versuchen, das Maximum zu geben. Und seine Teamkollegen müssen ihn so akzeptieren, wie er ist, denn er kann eine Nervensäge sein. Aber abgesehen davon hat er das Talent.“

Landreau hatte während der einzigen Saison, in der sie zusammenarbeiteten, sicherlich seine Erfahrungen mit Guendouzi. Tatsächlich wurde der Mittelfeldspieler sogar für drei Monate aus dem Team gesperrt, nachdem er während einer Niederlage in Valenciennes in der Halbzeit eine verbale Attacke auf seine Teamkollegen verübt hatte, in der er sich über einen seiner Meinung nach fehlenden Kampf ärgerte.

Tatsächlich scheint Landreau zusammen mit Arsenal-Chef Mikel Arteta die problematischste Beziehung zu dem Spieler gehabt zu haben.

“Das sind positive Persönlichkeitsmerkmale”

Umgekehrt erklärte Sylvain Ripoll, der Guendouzi sein A-Debüt in Lorient gab, gegenüber Ouest France : „Er hat sicherlich eine lebhafte, wettbewerbsfähige Mannschaft, die sich nicht zurücklehnen und leiden will. Angesichts dessen muss es kanalisiert und auf das Kollektiv ausgerichtet werden. Aber das sind positive Persönlichkeitsmerkmale.“

Dies sind Merkmale von Guendouzi seit seiner Kindheit in der Pariser Saint-Germain-Akademie, wo Cedric Cattenoy von 2005 bis 2014 mehrere verschiedene Positionen innehatte.

Im Gespräch mit The Athletic sagte er: „Ich habe in meiner Karriere noch nie einen solchen Konkurrenten gesehen. Man kann ihn nicht verstehen, ohne seine Persönlichkeit genau zu definieren… Er ist ein liebenswerter Mensch, der sich aber absolut weigert, Niederlagen hinzunehmen. Wir haben gespürt, dass jeder Rückschlag ihn tief in seinem Inneren berührt hat.“

Diese Gefühle wurden während seiner Leihe bei Bundesligist Hertha Berlin in der letzten Saison wiederholt.

Sportdirektor Arne Friederich sagte dem Guardian : „Wenn man über Guendouzi spricht und seine Fähigkeiten sieht, merkt man, dass er ein großartiger Spieler ist. Ich habe auch gelesen, dass er bei Arsenal Probleme hatte, aber hier benimmt er sich sehr gut. Er stellt sich ganz auf das Feld. Er ist ein großartiger Profi. Guendouzis Situation bestätigt, dass wir immer verstehen müssen, wie wir den Spielern helfen können, mit einem Talent wie ihm lohnt es sich.“

Hätte Arsenal Guendouzi behalten sollen?

Nein 38% Ja 63 % 16 Stimmen

In Wirklichkeit ist Guendouzis Siegeswille Segen und Fluch zugleich. Es wurde bei Arsenal nicht angemessen genutzt, aber wenn er es in Marseille richtig machen kann, wird diese Einstellung zu einem Vorteil, der ihn zu einem der besten Frankreichs machen könnte.