Liverpools 10 größte Fehler beim Transferverkauf

  • 5 min read
  • Oct 11, 2021

Liverpools 10 größte Fehler beim Transferverkauf

Liverpool ist einer der größten Namen nicht nur im englischen Fußball, sondern auch in ganz Europa, als einer der erfolgreichsten Vereine in der Geschichte der Champions League und der englischen Königsklasse.

Im Laufe der Jahre wurden Liverpools Kader mit Starspielern gefüllt, und obwohl sich viele der Transferentscheidungen als gut erwiesen haben, gab es einige Fehler bei der Rekrutierung.

In einer beträchtlichen Zeit ohne Erfolg wurden eine Reihe von Schlüsselspielern an rivalisierende Vereine verkauft oder andere Spieler verloren für nicht annähernd genug Geld im Vergleich zu ihrem Wert.

Hier ist eine Liste der 10 größten Fehler beim Transferverkauf, die Liverpool gemacht hat.

Kevin Keegan – Hamburg, 1977 (1,1 Mio. £)

Kevin Keegan war in den 70er Jahren einer der weltbesten Spieler und glänzte für Liverpool sowohl unter Bill Shankly als auch unter Bob Paisley, zwei legendären Figuren in der Vereinsgeschichte.

Nach sechs Jahren im Verein, mit drei Premier-League-Titeln, einem Europapokal und zwei UEFA-Pokal-Kronen, durfte Keegan nach Deutschland abreisen und wechselte zu Hamburg.

Keegan wechselte sofort zum deutschen Fußball und gewann den Ballon d'Or in aufeinander folgenden Spielzeiten, nachdem er Anfield verlassen hatte.

Er würde seiner Ehrenliste eine Bundesliga-Krone hinzufügen, bevor er mit Newcastle und Southampton nach England zurückkehrte.

Liverpools 10 größte Fehler beim Transferverkauf

Steve McManaman durchlief die Jugendakademie von Liverpool, bevor er zu Real Madrid wechselte

Steve McManaman – Real Madrid, 1999 (ablösefrei)

Steve McManaman verließ Liverpool nicht nur im Sommer 1999, sondern sein Heimatverein erhielt dafür bei einem der schlimmsten Spielerabgänge in der Vereinsgeschichte keine Gegenleistung.

McManaman war nach seinem Abschluss an der Liverpool Academy zu einem Liebling der Fans geworden und entwickelte sich zu einem Star bei Klub und Land, als er bei den Reds zu Euro 96 und der WM 1998 ging.

Aber als der Verein begann, große Titel zu gewinnen, wechselte McManaman mit nur einem FA Cup und einem League Cup zu Real Madrid.

Sein Wechsel war sofort gerechtfertigt, da er in seiner ersten Saison die Champions League gewann und im Finale ein brillantes Tor erzielte, bevor er mit den Blancos einen weiteren Europapokal und zwei La Liga-Titel hinzufügte.

Alvaro Arbeloa – Real Madrid, 2009 (3,5 Mio. £)

Nachdem Liverpool im Titelrennen der Premier League hinter Manchester United zurückgeblieben war, verlor er im Sommer 2009 zwei Schlüsselspieler, von denen der erste Alvaro Arbeloa war.

Der Spanier wurde über zweieinhalb Spielzeiten im Verein der erste Rechtsverteidiger und löste Steve Finnan ab.

Aber Real Madrid klopfte, und Liverpool ließ Arbeloa in einem großen Fehler für mickrige 3,5 Millionen Pfund gehen.

Arbeloa war später Stammspieler für Spanien, kam auf 58 Einsätze, eine Weltmeisterschaft und zwei Europameisterschaften und gewann mit Madrid einen La Liga-Titel und zwei Champions League-Titel.

Xabi Alonso – Real Madrid, 2009 (30 Millionen Pfund)

Xabi Alonso war einer der besten Mittelfeldspieler in der Premier League und der Welt, aber Rafa Benitez sagte dem Spanier bizarr, dass er im selben Sommerfenster verkauft werden könnte.

Da Gareth Barry von Aston Villa als Ersatz angetreten war, ließ Benitez Alonso für 30 Millionen Pfund gehen und erlitt mit dem Abgang von Arbeloa im selben Fenster einen doppelten Schlag.

Alonso schaffte auf Vereins- und internationaler Ebene die gleichen Ehrungen wie Arbeloa, abzüglich einer Champions League, bevor er zu Bayern München wechselte und dort drei Meistertitel gewann.

Dieser Verkauf war der Beginn eines starken Rückgangs für Liverpool. Sie haben Barry nie unter Vertrag genommen, Benitez wurde ein Jahr später entlassen und Liverpool wurde Siebter.

Javier Mascherano – Barcelona, 2010 (20 Millionen Pfund)

Javier Mascherano bildete neben Steven Gerrard und Alonso eines der besten Mittelfeldtrios Europas, verließ Gerrard jedoch im Sommer 2010 allein.

Nach Liverpools düsterer Saison nach dem Verkauf von Alonso wechselte Mascherano prompt zu Barcelona, für den er siebeneinhalb Spielzeiten überragend war.

Der Argentinier holte mit der Blaugrana zweimal den Champions-League-Titel und holte sich fünf LaLiga-Titel, während Liverpool ohne ihn in einem Chaos blieb.

Sein Einfluss wurde nie ersetzt und sein Verkauf bleibt einer der größten Fehler, den der Verein jemals auf dem Transfermarkt gemacht hat.

Luis Suarez – Barcelona, 2014 (65 Mio. £)

Luis Suarez bescherte Liverpool fast im Alleingang den ersten Premier League-Titel seit über 20 Jahren, und sie mussten ihn im Sommer 2014 einfach behalten.

Nachdem Brendan Rodgers in den vergangenen Jahren unglaublich hart gearbeitet hatte, um ihn von Arsenal wie Arsenal fernzuhalten, konnte er ihn letztendlich nicht halten und erhielt 65 Millionen Pfund für den Uruguayer, einen damaligen Rekordverkauf des Vereins.

Als Daniel Sturridge einer Verletzung erlag und Mario Balotelli und Rickie Lambert sich als ungeeignete Ersatzspieler erwiesen, war die Abwesenheit von Suarez sofort spürbar.

Während sie vielleicht alles taten, um ihn festzuhalten, war es damals einer der größten Fehler von Liverpool, Suarez gehen zu lassen, und erst kürzlich wurde es von Jürgen Klopp umgekehrt.

Jago Aspas – Sevilla, 2015 (5 Mio. £)

Während das einzige Jahr von Iago Aspas in Liverpool bestenfalls enttäuschend war, ließ seine Entwicklung nach dem Verlassen von Liverpool das Merseyside-Team mit rotem Gesicht zurück.

Nach einer ersten Leihe in der Saison 2014/15 wechselte Aspas im Sommer 2015 für rund 5 Millionen Pfund dauerhaft zu Sevilla, aber erst ein Jahr später, als er zu seinem Jugendclub Celta Vigo zurückkehrte, trat er wirklich auf.

Der Spanier fand bei Celta sofort wieder Form und übertraf innerhalb von sechs Spielzeiten 150 Tore im Verein. Seine Form brachte ihm auch 2016 ein Spanien-Debüt ein, das erste von 18 Länderspielen, darunter drei Einsätze – und ein Tor – bei der WM 2018.

Raheem Sterling – Manchester City, 2015 (49 Millionen Pfund)

So wie sich die Suarez-Saga entfaltete, dominierte die Zukunft von Raheem Sterling fast die gesamte Saison 2014/15 lang die Schlagzeilen.

Sterling stellte plötzlich fest, dass er die Linie für Liverpool anführte, da es an anderen Optionen mangelte, aber der Engländer sah anderswo Trophäen und Erfolge, als die Reds außerhalb der Top 4 zurückfielen.

Sterling lehnte mehrere Angebote zur Vertragsverlängerung ab und sicherte sich 2015 einen Wechsel zu Manchester City für 49 Millionen Pfund, ein damaliger Rekord für einen englischen Spieler.

Dieser Verkauf stärkte einen direkten Rivalen und stellte sich aus Liverpools Sicht als großer Fehler heraus, da Sterling mit den Citizens drei Premier League-Titel und eine Vielzahl von nationalen Pokalen gewann.

Emre Can – Juventus, 2018 (ablösefrei)

Emre Can trug während der Saison 2017/18 mehrmals die Kapitänsbinde, aber es wurde immer deutlicher, dass er Liverpool ablösefrei verlassen würde.

Can entwickelte sich 2014 als 20-Jähriger von Bayer Leverkusen zu einem Mittelfeldspieler der ersten Mannschaft und wurde in der gemeinsamen Zeit von Klopp besonders favorisiert.

Can lehnte eine Verlängerung an der Anfield Road ab und wechselte ablösefrei zu Juventus, wo er in Turin zwei Titel in der Serie A holte.

Während Liverpool ohne den Deutschen Erfolg hatte, war es ein großer Fehler, ihn kostenlos zu verlieren, und wurde durch die Tatsache, dass er 2020 für 21 Millionen Pfund zu Borussia Dortmund wechselte, weiter bewiesen.

Georginio Wijnaldum – PSG, 2021 (ablösefrei)

Es dauerte nur drei Jahre, bis Liverpool einen weiteren Spieler der ersten Mannschaft kostenlos verlor, aber der Abgang von Georginio Wijnaldum tat deutlich mehr weh als Cans Wechsel.

Der Niederländer war einer von Klopps wichtigsten Spielern und maßgeblich am Gewinn der Champions League und der Premier League 2019 bzw. 2020 beteiligt.

Aber im Alter von 30 Jahren waren sich Wijnaldum und Liverpool über die Bedingungen für einen neuen Deal nicht einig, und der Verein unternahm nicht genug, um ihn davon zu überzeugen, zu bleiben, als er ablösefrei zu PSG ging.

Einen wichtigen Spieler kostenlos verlassen zu lassen, war ein großer Fehler von Liverpool, da Wijnaldum als erster Starspieler von Klopps Team weiterzog.