Die schlechtesten Transfers aller Zeiten von Juventus Turin

  • 5 min read
  • Oct 13, 2021

Die schlechtesten Transfers aller Zeiten von Juventus Turin

Diego, Vieira und Juventus' schlechteste 10 Neuverpflichtungen aller Zeiten

Bis vor kurzem galt Juventus als einer der klügsten Anbieter auf dem Transfermarkt.

Die Bianconeri spritzten den Spielern selten viel ab und neigten dazu, gut im Rahmen ihrer Verhältnisse zu leben.

Der Verein ist berüchtigt dafür, Starspieler zu verkaufen, wenn er der Meinung ist, dass die Zeit reif ist, und dieses Geld in die Auffüllung seines Kaders zu reinvestieren.

TRENDEND

Aber wie die meisten Vereine haben sie dazu tendiert, große und kleine Fehler zu machen.

Hier sind einige der schlimmsten Neuverpflichtungen in der langen und erfolgreichen Geschichte des Vereins.

Diego, 25 Mio. € von Werder Bremen, 2009

Erinnerst du dich an Diego? Der Hype um den Brasilianer im Jahr 2009 ging durch die Decke, als er entscheidend zum Einzug der Bremer ins UEFA-Pokal-Finale beitrug.

Bremen verlor schließlich im Vorzeigewettbewerb gegen Shakhtar Donestk, aber es war bekannt, dass Diego auf feinere Weiden wechseln würde. So dachte er zumindest.

Juve gewann das Rennen, um ihn im Mai 2009 zu verpflichten, aber der Club, den Diego gerade beitreten wollte, befand sich im Umbruch.

Es war eine harte Zeit für den Verein: Post-Luciano Moggi und Co. und vor Andrea Agnelli würden Beppe Marotta und Antonio Conte eintreffen, um ihre vollständige Dominanz des italienischen Spiels zu beginnen.

Diego wurde verpflichtet, das Herzstück einer neuen, wohlhabenden Juve zu sein. Aber der Verein gab den größten Teil seines Budgets aus, um Diego zu erwerben – sowie einen weiteren Eintrag auf unserer Liste – und hatte folglich kein Geld, um andere Bereiche des Spielfelds zu verstärken.

Er blieb die eine Saison in Turin, sah aber mit einer schlechten Nebenbesetzung in der Serie A verloren aus.

Ein Jahr nach seiner Ankunft wurde er für 16 Millionen Euro nach Wolfsburg in Deutschland verkauft. Sein Ruf hat sich nie erholt.

Patrick Vieira, 15 Millionen Euro von Arsenal, 2005

Der Wechsel von Patrick Vieira im Sommer 2005 wurde von Juves Sportdirektor Luciano Moggi als Meisterleistung gewertet. Vieira war in den letzten fünf Jahren einer der besten Box-to-Box-Mittelfeldspieler der Welt und ein Eckpfeiler des Arsenals, das 2003/04 ungeschlagen blieb.

Doch es waren die Gunners, die das letzte Lachen hatten. Sie hatten Vieira eindeutig zum richtigen Zeitpunkt verkauft, mit seiner nachlassenden Dynamik wirkte der 29-Jährige in der Serie A träge und weit entfernt von dem alles dominierenden Mittelfeldspieler, der er für Arsenal gewesen war.

Dies war noch nie so offensichtlich, als Juventus 2006 im Champions-League-Viertelfinale gegen Arsenal spielte. Arsenal schwirrte um Juve herum, und Vieira wurde von einem jungen Cesc Fabregas in den Schatten gestellt.

Arsenal gewann bequem und sowohl Vieira als auch Juve sahen alt aus.

Er verbrachte eine einzige Saison in Turin, bevor er nach dem Calciopoli-Skandal zu Inter wechselte.

Die schlechtesten Transfers aller Zeiten von Juventus Turin

Patrick Vieira und Zlatan Ibrahimovic

Juan Esnaider, 4,5 Mio. € von Espanyol, 1999

Juan Esnaider, der 1998/99 als Ersatz für den verletzten Alessandro Del Piero verpflichtet wurde, war in der Serie A bemerkenswert überfordert.

Der bestenfalls anständige Stürmer hatte von Anfang an in der viel härteren Serie A der späten 90er Jahre zu kämpfen.

Während seiner Zeit in Italien erzielte er kein einziges Tor für den Verein und kehrte im Dezember 2000 mit Real Saragossa in die La Liga zurück.

Edwin van der Sar, 7,5 Mio. € von Ajax, 1999

Edwin van der Sar wurde als Ersatz für Angelo Peruzzi verpflichtet, der im Sommer 1999 den Verein verlassen hatte, um zu Inter zu wechseln.

Der Niederländer galt zu dieser Zeit als einer der besten Torhüter der Welt, dank seiner Form bei Ajax während der goldenen Zeit Mitte der 90er Jahre.

Bei Juventus fand er es jedoch schwieriger und ist vor allem als unfreiwilliger Teilnehmer in Roberto Baggios Meisterwerk gegen Juventus im Stadio delle Alpi im April 2001 in Erinnerung geblieben, als Baggio van der Sar nach einem langen Pass von Andrea Pirlo umrundete.

Baggios Brillanz ließ ihn wie einen Torhüter der Sonntagsliga aussehen, und es war der Todesstoß für seine Juve-Karriere.

Der Club hatte genug gesehen. Sie verkauften ihn zwei Monate später an Fulham, bevor sie Gianluigi Buffon aus Parma für eine Weltrekordgebühr verpflichteten.

Die schlechtesten Transfers aller Zeiten von Juventus Turin

Edwin van der Sar

Marcelo Salas, 28,5 Mio. € aus Latium, 2001

Der vergessene Mann aus Juves legendärem Einkaufsbummel 2001, Marcelo Salas.

Die meisten erinnern sich, wie der Verein das Geld von Zinedine Zidane verwendet hat, um Buffon, Pavel Nedved und Lilian Thuram zu kaufen, aber Salas wurde auch von Lazio unter Vertrag genommen.

Salas wurde als Ersatz für den scheidenden Pippo Inzaghi geholt, der nach Mailand verkauft wurde.

Der Chilene war auf dem Höhepunkt seiner Kräfte, erlitt jedoch von Anfang an mehrere Verletzungen. Dies behinderte alle erhofften Fortschritte in Turin, und nach zwei Spielzeiten im Verein, in denen er nur vier Tore erzielte, war er überfordert.

Es war schade, denn Salas hatte das Potenzial, bei Juve verheerend zu sein, aber er hat kein bleibendes Erbe hinterlassen.

Amauri, 22,8 Mio. € aus Palermo, 2008

Selbst nach all dieser Zeit ist es schwer zu erkennen, was Juve in Amauri gesehen hat, das sie dazu gebracht hat, eine riesige Menge Geld für den Brasilianer zu verschwenden.

Amauri wurde nach einer guten Saison 2007/08 mit Palermo abgebucht, in der er in 34 Spielen 15 Ligatore erzielte. Aber es war immer noch fraglich zu sehen, worin er eigentlich gut war.

Bei Juve hatte er 2008/09 eine ordentliche erste Saisonhälfte, aber seine Form zerfiel nach Weihnachten und er konnte diese Form zu Beginn der Saison nie wieder erreichen.

Sein größter Beitrag zur Sache von Juve war, dass er nur wenige Monate nach seinem Verkauf an die Fiorentina im April 2012 gegen Mailand ein wichtiges Tor erzielte, das den Rossoneri den Titel stark kostete und ihn Juve verlieh.

Christian Poulsen, 9,75 Mio. € aus Sevilla, 2008

Im selben Sommer, der Amauri brachte, brachte es auch Christian Poulsen.

In Italien berüchtigt als der Spieler, der Francesco Totti so weit gedrängt hat, dass die Roma-Legende während der Euro 2004 Poulsen bespuckte, konnte Poulsen mit seinen Leistungen im Mittelfeld für die Bianconeri niemanden überzeugen.

Aus unerklärlichen Gründen von Claudio Ranieri auf Kosten von Xabi Alonso ausgewählt, hatte Poulsen in der Serie A keinen Einfluss – ein Mittelfeldspieler, der sich nicht durchsetzte.

Er verlor seinen Platz in der Mannschaft, als Ranieri im März 2009 entlassen wurde, und Juve verpflichtete im Sommer 2009 einen weiteren Mittelfeldspieler, der ihn ersetzte, was sich als noch größerer Fehler erwies…

Felipe Melo, 25 Mio. € aus Fiorentina, 2009

Als Nachfolger für Poulsen wurde Felipe Melo gewählt. Für 25 Millionen Euro.

Zu sagen, dass Juventus für Melo zu viel bezahlt hat, ist eine Untertreibung. Zweifellos war der Brasilianer ein harter Mittelfeldspieler, der sich bemühte und tatsächlich versuchte, sich durchzusetzen (im Gegensatz zum obigen Eintrag), aber war er 25 Millionen Euro wert? Absolut nicht.

Melo war die Art von Spieler, die einen Kampf in einem leeren Raum beginnen konnte und die Erwartungen, die man als Spieler bei Juve mit sich bringt, nicht bewältigen konnte.

Nach zwei Zugunglücks-Saisons, in denen er 78 Spiele bestritt, vier Tore erzielte und vom Platz gestellt wurde, weil er angesichts von Parmas Massimo Paci seine Stollen verlassen hatte, wurde Melo im Sommer 2011 nach Galatasaray verschifft.

Jonathan Zebina, frei von Roma, 2004

In einem Sommer, der Fabio Cannavaro und Zlatan Ibrahimovic in den Verein brachte, lieferte er auch Jonathan Zebina.

Frei von Roma ankommend, war Zebina eine lose Kanone, die jeden Moment scheinbar explodieren würde.

Zebinas Temperament überwog ihn bei vielen Gelegenheiten, und nachdem er 2007/08 gegen Cagliari vom Platz gestellt worden war, schlug er einen Kameramann in der Nähe, was ihm eine hohe Geldstrafe und eine Vier-Spiele-Sperre einbrachte.

Auf dem Platz bot er wenig und abseits davon Kopfschmerzen.

Juves Geschichte wurde auf vielen französischen Spielern aufgebaut, aber Zebina gehört nicht dazu.

Jean-Alain Boumsong, 5 Mio. € aus Newcastle, 2006

Newcastle hat Juve irgendwie überredet, sich mit 5 Millionen Euro für die Dienste von Jean-Alain Boumsong zu trennen.

Boumsong kam beim Klub an, als es am Tiefpunkt war – er spielte in der Serie B aufgrund des Calciopoli-Skandals – und war einer der wenigen Spieler, für die Juve während seiner einzigen Saison in der italienischen zweiten Liga Geld ausgegeben hat.

Doch selbst für die Serie B sah Boumsong zeitweise überfordert aus.

Juve fehlte das Vertrauen, dass er in die Serie A aufsteigen kann. Er bestritt nicht einmal ein Spiel für die Bianconeri in der höchsten Spielklasse und wurde Mitte der Saison 2007/08 an Lyon verkauft.