Die schlechtesten Bayern München-Transfers aller Zeiten

  • 5 min read
  • Jun 27, 2021

Die schlechtesten Bayern München-Transfers aller Zeiten

Der FC Bayern München hat sich seinen Ruf als einer der am besten geführten Vereine im gesamten europäischen Fußball erworben.

Die deutschen Giganten führen nicht nur ein straffes Schiff, das jedes Jahr oft profitable Finanzberichte erhält, sondern stellen auch sicher, dass sie immer die besten Spieler und Trainer haben, die sie für jeden Wettbewerb, an dem sie in jeder Saison teilnehmen, herausfordern.

Das soll aber nicht heißen, dass sich die Bayern auf dem Transfermarkt nicht zeitweise als etwas übereifrig erwiesen und Spieler verpflichtet haben, die am Ende nicht funktionierten. Wie jeder Verein hatten die Münchner im Laufe der Jahre ein paar Stinker. Hier sind 10 der schlimmsten.

Edson Braafheid – 2 Millionen Euro vom FC Twente, 2009

Edson Braafheid, der nach einer beeindruckenden Zeit beim niederländischen FC Twente für 2 Millionen Euro von Louis van Gaal verpflichtet wurde, hatte sofort Mühe, die Standards seiner Bayern-Teamkollegen zu erreichen, und nach nur fünf Monaten im Verein wechselte der niederländische Außenverteidiger zu Celtic .

Obwohl Braafheid im darauffolgenden Sommer als Einwechselspieler im WM-Finale eingewechselt wurde, kehrte er nie wieder in die Bayern zurück und nach zahlreichen Leihgaben wurde der niederländische Nationalspieler 2014 an Lazio Rom verkauft.

Breno – 12 Mio. € aus Sao Paulo, 2008

Während Verletzungen oder unpassende Transfers die Karriere eines Spielers oft zunichte machen, scheint es im Fall von Breno Borges, als könnte der Verteidiger einfach nicht aus dem Weg gehen.

Der brasilianische Verteidiger wechselte 2008 zu den Bayern, nachdem er nach Interesse von Real Madrid, Mailand und Juventus für 12 Millionen Euro einen Viereinhalbjahresvertrag von Sao Paulo unterschrieben hatte. Die Bayern hatten ihren Star-Verteidiger und waren bereit, eine Mannschaft um ihn herum aufzubauen.

Eine Verletzung erschwerte Breno jedoch den Start ins Leben in München, und nach langer Pause wurde der Spieler dann wegen des Verdachts festgenommen, möglicherweise seine eigene Villa niedergebrannt zu haben. Nach vier Jahren im Verein bestritt Breno nur 21 Spiele.

Landon Donovan – Leihgabe von LA Galaxy, 2008

Die schlechtesten Bayern München-Transfers aller Zeiten

Obwohl Landon Donovan nur für kurze Zeit zum FC Bayern München ausgeliehen wurde, ist die Katastrophe, in die der Wechsel geendet hat, seitdem in Schande.

Nach seiner Ankunft in München im November 2008 schaffte es Donovan, in nur sieben Spielen für die Bayern zu spielen, ohne innerhalb von zwei Monaten ein einziges Tor zu erzielen. Zu diesem Zeitpunkt hatte nicht nur Cheftrainer Jürgen Klinsmann die Nase voll von ihm, sondern offenbar auch Bayerns Ersatz-Cheftrainer, der sich ebenfalls weigerte, ihn zu spielen. Unnötig zu erwähnen, dass Donovans Darlehen nicht zu einem dauerhaften Umzug wurde.

Torsten Frings – 10 Millionen Euro von Borussia Dortmund, 2004

Nach dem Gewinn des UEFA Intertoto Cups 1998 und zwei DFB-Pokalsiegen mit Werder Bremen und einer erfolgreichen Zeit bei Borussia Dortmund sollte Torsten Frings 2004 zum FC Bayern München kommen und für die Bayern ein kontinentaler Star werden.

Stattdessen hatte Frings Mühe, sich an das Leben in München unter dem maßgeblichen Felix Magath zu gewöhnen und zeigte nie wirklich die Art von Form, die ihn in Bremen oder Dortmund zu einem so aufregenden Spieler machte. Auf dem Papier genoss der zentrale Mittelfeldspieler eine kurze, aber erfolgreiche Zeit in München, gewann mit seiner neuen Mannschaft das heimische Double, doch nach einem Jahr war klar, dass Frings und Bayern nicht klappen würden und so wurde ein Wechsel nach Bremen vereinbart.

Mario Götze – 37 Millionen Euro von Borussia Dortmund, 2013

Die schlechtesten Bayern München-Transfers aller Zeiten

In einem der größten Transfers, die den modernen deutschen Fußball schockierten, beschloss Mario Götze, den Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund 2013 gegen den Erzrivalen Bayern München einzutauschen, als dieser eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag für 37 Millionen Euro auslöste.

Obwohl Götze mit 15 Toren und 13 Assists in seiner ersten Saison gut in seine Karriere bei den Bayern startete, wurde er nie wirklich besser und entwickelte sich nie zu dem kontinentalen Eroberer, den sich die Bayern zweifellos vom deutschen Nationalspieler erhofft hatten.

In seiner zweiten Saison beim FC Bayern schaffte der offensive Mittelfeldspieler gerade einmal neun Tore und vier Assists in 32 Bundesliga-Spielen, eine schwere Oberschenkelverletzung 2015/16 begrenzte ihn dann wettbewerbsübergreifend auf nur 21 Spiele. Zu diesem Zeitpunkt wollten Bayern und der Spieler einen Schlussstrich unter diesen teuren und gescheiterten Stint ziehen.

Marcell Jansen – 10 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach, 2007

Wie die meisten jungen deutschen Spieler, die irgendwann in ihrer Karriere nach München kamen, kam Marcell Jansen zu den Bayern, nachdem er sich als aufregender Außenverteidiger bei Borussia Mönchengladbach bewährt hatte. So sehr, dass die Münchner 2007 bereit waren, sich für seine Unterschrift von 10 Millionen Euro zu trennen.

Wie bei so vielen Talenten verhinderte jedoch eine Verletzung einen großartigen Schachzug für den jungen Verteidiger. In seiner ersten Saison im Verein verpasste Jansen nicht weniger als 19 Spiele verletzungsbedingt und als die zweite Saison vorbei war, hatte der Cheftrainer beschlossen, sich mit anderen defensiven Zielen fortzubewegen und Jansen seine Karriere woanders aufbauen zu lassen.

LESEN SIE MEHR: Wie die Bundesliga gegen die Super League stand und gewann

Ali Karimi – 1,5 Mio. € von Al-Ahli, 2005

Ali Karimi, oft als eines der besten Beispiele für den Erfolg der Bayern unter Magath genannt, wurde 2005 gegen den Willen der Klub-Scouts zu den Bayern geholt, weil der Cheftrainer ihn unbedingt verpflichten wollte.

Leider war Karimi nicht gerade der Spieler, den Magath zu verpflichten glaubte und nach zwei ausgesprochen durchschnittlichen Saisons in Deutschland, in denen er nur 23 Spiele startete, beschloss der Verein, seine Verluste mit dem Mittelfeldspieler zu reduzieren und ihm die Rückkehr in den Nahen Osten zu ermöglichen .

Renato Sanches – 35 Millionen Euro von Benfica, 2016

Die schlechtesten Bayern München-Transfers aller Zeiten

Renato Sanches unterzeichnete das Versprechen, das er mit der portugiesischen Nationalmannschaft klar gemacht hatte, im Jahr 2016 für eine Ablösesumme von mindestens 35 Millionen Euro zu den Bayern, mit Zuschlägen, die insgesamt 80 Millionen Euro hätten betragen können. Das machte Sanches nicht nur zum teuersten Spieler, der die portugiesische Liga verließ, sondern machte ihn auch zum vierthöchsten Bayern-Neuzugang aller Zeiten.

Trotz der Begeisterung um den Spieler hatte Sanches Mühe, es auf dem Platz für die Bayern zu zeigen, und bestritt in seiner ersten Saison nur 25 Spiele in allen Wettbewerben, ohne ein einziges Tor oder keine Vorlage zu erzielen. Gegen Spieler wie Arturo Vidal, Thiago Alcantara und Xabi Alonso wirkte Sanches vorschnell, unerfahren und viel zu anfällig für dumme Fehler.

Nach einer Leihe bei Swansea City verließ Sanches den Verein schließlich im Jahr 2019, als er zustimmte, nach Frankreich zu wechseln, um zu Lille zu wechseln, für viel weniger, als er die Bayern überhaupt kostete.

Bouna Sarr – 9 Mio. € aus Marseille , 2020

Obwohl Bouna Sarr keineswegs der größte Flop in der langen und illustren Geschichte der Bayern ist, wird seine Ankunft aus Marseille im Sommer 2020 zweifellos in den Geschichtsseiten als eines der vielen Beispiele für Spieler erwähnt, die der Verein verpflichtet hat, Hansi . zu besänftigen Flick aber zwang den alles erobernden Trainer letztendlich, den Verein zu verlassen.

Trotz einer durchaus respektablen Karriere in Frankreich hatte Sarr in dieser Saison nur neun Einsätze bei Flicks Bayern und hat zu keinem Zeitpunkt eine Leistung gezeigt, die darauf hindeutet, dass er bereit ist, der erste Rechtsverteidiger des Vereins zu sein. Wie der Cheftrainer, der ihm nicht traut, wird Sarr mit ziemlicher Sicherheit diesen Sommer den FC Bayern verlassen.

Corentin Tolisso – 40 Mio. € aus Lyon, 2017

Corentin Tolisso war nicht gerade eine schlechte Verpflichtung für die Bayern. Wenn er fit ist, ist der französische Nationalspieler zweifellos eine Bereicherung in der Mitte des Spielfelds, da er über das Feld driftet, Pässe macht, lose Bälle auffängt und dafür sorgt, dass die Abwehr nicht zu exponiert ist. Das Problem ist, dass er nur sehr selten dieser Spieler für die Bayern sein konnte.

Im Laufe seiner vier Jahre in München hat sich Tolisso nicht weniger als 11 Verletzungen zugezogen, die ihn aus massiven 79 Spielen in allen Wettbewerben ausgeschlossen haben. Was, wenn Sie es vorziehen, im Durchschnitt nicht weniger als 19 Spiele pro Saison ausmacht. Und obwohl das kaum die Schuld des Spielers ist, ärgert es den Verein zweifellos, dass er 40 Millionen Euro für seine Dienste aufbringt.