Barcelona-Präsident Laporta will Martinez, nicht Xavi, als neuen Cheftrainer

  • 3 min read
  • Sep 24, 2021

Barcelona-Präsident Laporta will Martinez, nicht Xavi, als neuen Cheftrainer

Barcelonas Präsident Joan Laporta möchte, dass Belgiens Cheftrainer Roberto Martinez Ronald Koeman als Trainer der Blaugrana übernimmt.

Koeman leitete das Barca-Team in einer der turbulentesten Zeiten in der Vereinsgeschichte, sowohl auf als auch neben dem Platz.

Die exorbitanten Schulden des Klubs haben zu einem gravierenden Mangel an Kaufkraft auf dem Transfermarkt geführt, während sein Kader durch die Abgänge von Spielern wie Antoine Griezmann und dem legendären Spieler Lionel Messi, der im Sommer zu Paris Saint-Germain wechselte, verwüstet wurde.

Trotz dieser Schwierigkeiten hat sich Koeman mit den Leistungen des Teams, insbesondere in der neuen Saison, nicht an das Camp Nou gehalten.

TRENDEND

Entscheidend ist, dass er auch eine Meinungsverschiedenheit mit Laporta hatte, wobei sich das Paar in den letzten Wochen in den Medien ausgetauscht hat.

Es scheint eine Frage der Zeit zu sein, dass Koeman seinen Job verliert, was bedeutet, dass Barcelona schnell für einen Nachfolger handeln muss.

Es wurden mehrere Namen erwähnt, darunter der bereits erwähnte Martinez sowie der ehemalige Spieler Xavi, Andrea Pirlo und Garcia Pimienta, der ehemalige Barca B-Manager.

Laut dem spanischen Outlet Sport wollen viele Mitglieder des Barcelona-Vorstands, dass Xavi als Trainer zum Klub zurückkehrt, aber Laporta ist nicht daran interessiert.

Zu einer Xavi-Rückkehr hatte Laporta zuvor Folgendes zu sagen:

“Er braucht ein bisschen mehr Erfahrung. Genau das braucht der Verein. Es ist das gleiche wie bei Rijkaard, der den Grundstein gelegt hat, und Guardiola, der Spitzenleistungen gebracht hat. Diese Situation erfordert Erfahrung.”

Berichten zufolge ist Laporta auch nicht süß mit Xavi, weil der ehemalige Kapitän die Wahl eines anderen Präsidentschaftskandidaten, Victor Font, eines Wahlrivalen von Laporta, war.

Xavi bei einer Rückkehr

Xavi hat sich auch zur Situation bei Barca geäußert und gesagt, er würde “verfügbar” sein, um als Cheftrainer zurückzukehren.

“Ich bin immer auf dem Markt. Ich bin seit zwei Jahren Trainer und habe eine sehr gute Beziehung zu [Barcelonas Präsident Joan] Laporta”, sagte er.

“Er beschließt, dass ich nicht mit ihm sprechen konnte. Sie haben beschlossen, bei Koeman zu bleiben und ich wünsche ihm alles Gute.

“Was auch immer er entschieden hat, ich kann mir vorstellen, dass es das Beste für den Klub sein wird. Ich bin mir immer bewusst, was Barcelona tut, ich bin immer noch sehr in den Klub investiert, aber in diesen drei oder vier Monaten hatte ich keine Zeit.” jeglicher Kontakt mit jemandem im Board.

Barcelona-Präsident Laporta will Martinez, nicht Xavi, als neuen Cheftrainer

„Ich weiß nicht, wann dieser Moment kommen wird. Ich bin auf dem Markt, aber ich habe es nicht eilig.

“Es ist ein Traum und ein Ehrgeiz von mir. Ich konnte mir nicht vorstellen, zwei Angebote zu haben, zurückzukommen, und sie kamen [bevor Laporta Bartomeu als Präsident ersetzte].

“Ich versuche, bereit zu sein, wenn Barcelona oder ein anderer Verein ankommt. Ich bin bereit, aber ich habe es nicht eilig. Ich hoffe, dass alles zum Tragen kommt.”

Martinez der Wunschkandidat

Wie auch Sport enthüllte, hat Laporta Martinez schon eine Weile im Auge behalten, noch bevor er Josep Maria Bartomeu als Präsident übernahm.

Martinez hat ein gutes Verhältnis zu Barcelona und insbesondere zu Sportdirektor Jordi Cruyff.

Der ehemalige Everton-Chef ist der Pate von Cruyffs Sohn Julen, während Cruyff der Pate einer von Martinez' Töchtern ist.

Zwischen Barcelona und Martinez haben bereits Gespräche stattgefunden, wobei der Spanier dem belgischen Fußballverband seinen Wunsch mitteilte, irgendwann in die Blaugrana zu gehen.

Eine Ernennung ist jedoch in absehbarer Zeit nicht wahrscheinlich, da Martinez immer noch mindestens einen Wettbewerb mit Belgien gewinnen möchte und die bevorstehende UEFA Nations League als ein Turnier mit der “goldenen Generation” des Landes anvisiert hat.

Die Entschädigung, um Martinez von seinen Pflichten bei Belgien zu entbinden, beträgt rund 1,5 Millionen Euro und es wird kein böses Blut geben, wenn der Wechsel erfolgt, da er ein gutes Verhältnis zum Verband unterhält.

Thierry Henry könnte auch als Assistent zurückkehren, aber das sind derzeit nur Spekulationen.