Was ist die 50+1-Regel? Das Eigentumsmodell in Deutschland erklärt

Was ist die 50+1-Regel? Das Eigentumsmodell in Deutschland erklärt

Auch wenn die Super League nun in die Geschichtsbücher eingehen mag, beschäftigt die Art und Weise, wie sie in Aktion trat, Fußballfans in ganz Europa immer noch ernsthaft.

Mit vielen der größten Klubs des Kontinents, die sich im Besitz von Investmentfonds, Oligarchen, Königen oder einfach nur äußerst wohlhabenden Personen befinden, was soll man sagen, dass diese 12 Klubs in Zukunft nicht versuchen werden, einen weiteren abtrünnigen Wettbewerb zu bilden?

Die einzige Lösung für dieses Problem scheint darin zu bestehen, Manchester United, Arsenal, Mailand und Juventus wieder in den Besitz der Fans selbst zu überführen.

Und dafür müssen die jeweiligen Nationen so etwas wie die 50+1-Regel der Bundesliga umsetzen.

Was ist die 50+1-Regel?

Die Regel besagt im Wesentlichen, dass die Fans die Mehrheit der Stimmrechte innerhalb ihres eigenen Clubs halten müssen und somit die Entscheidungen des Clubs von einem Jahr zum nächsten selbst bestimmen.

Nach den Regeln der DFL (Deutsche Fußball Liga) kann kein Verein an der deutschen Bundesliga – oder 2. Bundesliga – teilnehmen, wenn mehr als 49 % der Vereinsaktien im Besitz von gewerblichen Anlegern oder einer einzelnen Person sind.

In der Praxis bedeutet dies, dass ein einzelnes Unternehmen oder eine vermögende Person nicht genug Aktien kaufen kann, um sicherzustellen, dass sie dem jeweiligen Club vorschreiben, was er tut oder nicht tut.

Was ist die 50+1-Regel? Das Eigentumsmodell in Deutschland erklärt

Warum wurde die 50+1-Regel eingeführt?

Im Gegensatz zu seinen Pendants in Italien, Spanien oder England brauchte der deutsche Fußball viel länger, um zu der Idee zu kommen, dass Fußball ein Profisport ist, mit dem Einzelpersonen Geld verdienen und lange Karrieren machen können.

Tatsächlich wurde die deutsche Spitzenliga erst 1962 mit der Bildung der Bundesliga professionell, die mehr als 74 Jahre lang den englischen Ligen nachempfunden war.

Trotz ihrer Professionalisierung blieben die meisten Vereine in Deutschland jedoch Teil der Sportvereine, unter denen sie gegründet wurden, und waren in den meisten Fällen gemeinnützige Organisationen und blieben dies auch.

Wann wurde die 50+1-Regel eingeführt?

Auch wenn die Regel wie ein sehr altmodischer Ansatz für den modernen Fußball erscheinen mag, wurde sie erst 1998 in den deutschen Fußball eingeführt, um die Grundprinzipien des deutschen Fußballs zu bewahren.

Wie bereits erwähnt, war die Idee, dass wohlhabende Einzelpersonen ihre lokalen Vereine besitzen, im deutschen Fußball nie wirklich eine Sache gewesen, da – anders als in England, wo Vereine aus Fabrikarbeitern oder Universitätsgewerkschaften entstanden sind, die Vereine gegründet wurden – die Organisationen immer gemeinnützig waren .

Was ist die 50+1-Regel? Das Eigentumsmodell in Deutschland erklärt

Gibt es Ausnahmen von der 50+1-Regel im deutschen Fußball?

Die wichtigsten Ausnahmen von der 50+1-Regel in der Bundesliga sind Bayer Leverkusen, Wolfsburg und Hoffenheim.

In allen drei Fällen können die Clubs das Urteil umgehen, da es eine Klausel enthält, dass die Aktien des Clubs von einem Unternehmen oder einer Einzelperson gekauft werden können, wenn sie länger als 20 Jahre investieren.

Im Fall von Leverkusen und Wolfsburg sind es die Mutterkonzerne Bayer bzw. Volkswagen, während Hoffenheim 2014 vollständig vom Software-Milliardär Dietmar Hopp gekauft wurde, nachdem er über zwei Jahrzehnte in den Club investiert hatte.

Die andere Ausnahme zu 50+1 ist RB Leipzig, das 2009 gegründet wurde, als Red Bull den Fünftligisten Markranstadt umbenannte. Um die Regel zu umgehen, lehnt das Energy-Drink-Unternehmen über eine Handvoll Red Bull-Mitarbeiter hinaus einfach jede neue Mitgliedschaft ab, was ihnen effektiv die volle Kontrolle über den Club gibt.

Wird die 50+1-Regel in anderen Ländern eingeführt?

Nachdem zahlreiche Besitzer von Premier-League-Mannschaften regelrecht versuchten, einen abtrünnigen Wettbewerb zu bilden, haben die Fans in England die Möglichkeit geprüft, Gesetze zu erlassen, die dem englischen Fußball 50 + 1 bringen würden.

Und es scheint, als ob die britische Regierung ernsthaft darüber nachdenkt, Englands größte Clubs aus den Händen von Privatpersonen oder großen Unternehmen zu nehmen.

„Natürlich müssen wir während der COVID-Krise die Lehren aus der Krise der Fußballfinanzierung ziehen“, sagte Kulturminister Oliver Dowden gegenüber talkSPORT . „Das müssen wir nachhaltiger gestalten.

„In den deutschen Ligen zum Beispiel haben sie eine andere Governance-Struktur, also ist es richtig, dass wir uns diese Dinge ansehen.

„Der Premierminister war gut, ich hatte am Dienstag ein Treffen mit ihm und seinen Fans und er sagte, wir müssten alles tun, was nötig sei, und dazu gehört auch die Gesetzgebung, und wenn eine Gesetzgebung erforderlich ist, werden wir das tun.

„Aber die unmittelbare Gesetzgebung, die wir vorbereiteten, zusammenzustellen, bestand darin, dieser unmittelbaren Bedrohung durch diesen empörenden Vorschlag zu begegnen.“

Leave a Comment