Torres, Schewtschenko, jetzt Werner? 10 Chelsea-Stürmerflops

  • 6 min read
  • Jul 30, 2021

Torres, Schewtschenko, jetzt Werner? 10 Chelsea-Stürmerflops

Obwohl Chelsea einen der mit Stars besetzten Angriffe in Europa hat und in der vergangenen Saison die Champions League gewonnen hat, sucht Chelsea verzweifelt nach einem neuen Mittelstürmer.

In der vergangenen Saison holten die Blues RB Leipzig-Hotshot Timo Werner als neuen Startstürmer, den Mann, der die 20 bis 30 Tore in der Premier League schießen würde, die den Verein wieder in den Kampf um den Titel bringen würden.

Obwohl seine Leistungen im Großen und Ganzen nicht schlecht waren, fehlte Werner vor dem Tor das Selbstvertrauen und verpasste zahlreiche goldene Chancen.

Mit jeder verpassten Chance kam eine weitere Flut von Kritik.

TRENDEND

Thomas Tuchel ist anscheinend nicht überzeugt, da Chelsea diesen Sommer mit einer Reihe von Mittelstürmern in Verbindung gebracht wurde, insbesondere Erling Haaland und Robert Lewandowski .

Obwohl es möglich ist, dass Werner auf der linken Seite eines neuen Stürmers spielt, wird ihm nicht mehr zugetraut, dass er der Hauptmann in der Offensive ist.

Also, was macht die Stamford Bridge auf dem Friedhof eines Stürmers aus?

Pierluigi Casiraghi (aus Latium, 1998)

Pierluigi Casiraghi kam zu Chelsea zu einer Zeit, als die Klubs der Premier League gerade begannen, stark in erstklassige Spieler in ganz Europa zu investieren.

Casiraghi war fast ein Jahrzehnt lang Stammstürmer in der besten Liga der Welt, der Serie A, zuerst bei Juventus und dann bei Lazio. Er hatte auch 44 Länderspiele für Italien gewonnen.

Seine Karriere zerbrach jedoch bald nach einem Wechsel von 5,4 Millionen Pfund (für die damalige Zeit eine anständige Geldsumme) zu Chelsea. Er bestritt nur 10 Spiele in der Premier League und erzielte dabei ein Tor, bevor er sich im Spiel gegen West Ham einen Kreuzbandriss zuzog.

Casiraghi erholte sich trotz 10 Operationen leider nie und musste vorzeitig in den Ruhestand gehen, nachdem er sein letztes Spiel im Alter von nur 29 Jahren bestritten hatte.

Chris Sutton (aus Blackburn, 1999)

Mitte bis Ende der 1990er Jahre spielte Chelsea einen der besten Fußballer der Premier League. Sie wurden jedoch oft dafür kritisiert, dass ihnen die mentale und körperliche Stärke fehlte, um den Titel zu gewinnen.

Torres, Schewtschenko, jetzt Werner? 10 Chelsea-Stürmerflops

Torres, Schewtschenko, jetzt Werner? Die 10 Transferflops auf Chelseas Stürmerfriedhof

Die Verpflichtung von Chris Sutton für 10 Millionen Pfund sollte Chelsea das “britische Rindfleisch” bieten, das zum kontinentalen Flair von Gianfranco Zola und Roberto Di Matteo passt.

Sutton passte jedoch nicht in den technischen Stil des Fußballs, den Chelsea spielte, da er ein Spieler war, der sich auf viele Flanken und direkte Bälle verließ. Er ging nach nur einer Saison und einem Tor in der Premier League.

Adrian Mutu (aus Parma, 2003)

Adrian Mutu kam 2003 für 22,5 Millionen Euro von Parma zu Chelsea, als Teil des frühen Kaufrauschs von Roman Abramovich nach der Übernahme des Vereins.

Die Dinge begannen gut genug, da er bei seinem Debüt gegen Leicester das Siegtor erzielen würde, aber es ging bergab, nachdem er und Manager Jose Mourinho in eine öffentliche Spucke verwickelt waren, wobei sich die beiden gegenseitig beschuldigten, in Bezug auf eine Verletzung des Rumänen gelogen zu haben .

Das Schlimmste sollte jedoch noch kommen, als er 2005 positiv auf Kokain getestet wurde und anschließend für sieben Monate vom Fußball verbannt wurde.

Es folgte ein langer Gerichtsstreit, in dem Chelsea Mutu wegen Vertragsbruchs verklagte.

Mateja Kezman (von PSV, 2004)

Als Mateja Kezman vom PSV zu Chelsea wechselte, galt er als einer der vielversprechendsten Nachwuchsstürmer Europas.

Er begann seine Karriere bei Partizan, bevor er in die Niederlande zog, wo er vier Jahre verbrachte. Die letzten beiden davon waren besonders erfolgreich, da er in seinen letzten beiden Saisons im Verein erstaunliche 66 Tore in 62 Eredivisie-Spielen erzielte.

In England fand er das Leben nach einem Umzug von 5,2 Millionen Pfund jedoch viel komplizierter. Ob die Anpassung an die neue Kultur schwierig war oder ob er für die Liga einfach nicht gut genug war, er erwies sich als enormer Flop.

Tatsächlich wechselte er ein Jahr später zu Atletico Madrid, nachdem er in 25 Spielen der Premier League nur vier Tore erzielt hatte.

Seine Karriere erholte sich nie wirklich. Er verbrachte eine Saison in Spanien, bevor er in die Türkei wechselte, wo er seine Form bei Fenerbahce wiederzuerlangen schien, bevor er nach Frankreich wechselte, wo er bei Paris Saint-Germain zu einer Spaßfigur wurde, ein Wechsel, der seine Karriere auf höchstem Niveau beendete.

Andriy Shevchenko (aus Mailand, 2006)

Milan wollte Andriy Shevchenko natürlich unbedingt halten, bevor er zu Chelsea wechselte, und bot ihm angeblich eine Vertragsverlängerung um sechs Jahre an, um im Verein zu bleiben.

Der Ukrainer würde jedoch schließlich für den damaligen britischen Rekord von 43,9 Millionen Euro an die Stamford Bridge wechseln.

Torres, Schewtschenko, jetzt Werner? 10 Chelsea-Stürmerflops

Torres, Schewtschenko, jetzt Werner? Die 10 Transferflops auf Chelseas Stürmerfriedhof

Shevchenko beendete seine Debütsaison mit 14 Toren in 51 Spielen, wobei er weitgehend aus dem Schatten von Chelseas Top-Mann Didier Drogba hervorging.

Verletzungsprobleme und Formmangel führten dazu, dass er aus wichtigen Spielen ausgeschlossen wurde und vor der Saison 2009/10 aus dem Champions-League-Kader von Chelsea gestrichen wurde, was schließlich zu einer Rückkehr zu Dynamo Kiew führte.

Fernando Torres (aus Liverpool, 2011)

Fernando Torres war 2011 einer der, wenn nicht sogar der beste Mittelstürmer der Welt, weshalb Chelsea riesige £ 50 Millionen ausgab, um ihn mitten in der Saison von Liverpool zu verpflichten, in der Hoffnung, dass seine Übernahme nicht nur einen Rivalen schwächen, sondern sich auch erheblich stärken würde.

Bei seinem Debüt trat er gegen den ehemaligen Verein Liverpool bei einer 0:1-Heimniederlage an, was ein Zeichen für enttäuschende Dinge sein würde, da er in seinen ersten 18 Spielen für die Blues nur ein Tor erzielte.

Torres spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte von Chelsea, als sein berühmtes Tor im Camp Nou gegen Barcelona seiner Mannschaft zum Champions-League-Finale verhalf, das sie 2012 gewinnen sollten.

Aber er erreichte nie den Höhepunkt seiner Liverpooler Tage und ging schließlich auf Leihbasis und dann dauerhaft nach Mailand.

Mo Salah (aus Basel, 2014)

Es mag seltsam erscheinen, sich das jetzt vorzustellen, aber als Mohamed Salah am 23. Januar 2014 an der Stamford Bridge ankam, betrat der ägyptische Stürmer eine Welt, die ihn als relativen Niemand betrachtete.

Salah, der vom Schweizer Super League-Klub FC Basel für nur 11 Millionen Pfund verpflichtet wurde, wechselte zu einer Chelsea-Mannschaft, die in der Saison davor gerade 31 Millionen Pfund für Eden Hazard von Lille und Juan Mata von Valencia für eine vergleichbare Summe in der Saison davor ausgegeben hatte.

Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, kam Salah in derselben Saison auch mit seinen Flügelkollegen Willian und Andre Schurrle, die beide für deutlich mehr Geld als der zukünftige Liverpool-Star zum Verein kamen.

Als solcher blieb Salah nach seinem Eintritt in den Klub im Januar 2014 nur 13 Monate in London, bevor ein Mangel an Spielzeit zu einem Leihwechsel an die Fiorentina führte. In dieser Zeit schaffte er nur 19 Spiele für den Verein und inmitten einer überfüllten Liste von Flügelspielern reiste Salah nach Italien ab, ohne wirklich etwas zu bewirken.

Michy Batshuayi (aus Marseille, 2016)

Chelsea würfelte immer ein wenig, als sie 2016 Michy Batshuayi aus Marseille für 33 Millionen Pfund unter Vertrag nahm. Tatsächlich hatte OM kaum zwei Jahre zuvor den vielversprechenden Stürmer von Standard Lüttich für rund 15 % dieses Preises gekauft.

Batshuayis Zeit in Frankreich war durchwachsen. 26 Tore in 62 Spielen in der Ligue 1 waren nicht gerade die spektakuläre Form, die einen solchen Preis rechtfertigte, zumal Batshuayi beharrlich zahlreiche Torchancen brauchte.

Am Ende war es ein Glücksspiel, das für den Blues gescheitert ist. In 48 Premier-League-Spielen für sie bisher hat er nur acht Tore erzielt.

Torres, Schewtschenko, jetzt Werner? 10 Chelsea-Stürmerflops

Torres, Schewtschenko, jetzt Werner? Die 10 Transferflops auf Chelseas Stürmerfriedhof

Seine beste Form in der Zwischenzeit hat er an der Stamford Bridge erreicht. Er war 2017/18 mit einer sechsmonatigen Leihe bei Borussia Dortmund produktiv, bevor er kurzzeitig bei Valencia floppte.

Im Januar 2019 wurde er zum Crystal Palace rangiert, wo er erneut die Art von Form traf, die darauf hindeutete, dass er um die Ecke gekommen war. Die Eagles haben in dieser Saison einen weiteren Schlag gegen ihn gemacht, aber er hat in allen Wettbewerben nur ein Tor erzielt.

Batshuayi steht für viel Geld, das Chelsea wahrscheinlich nicht mehr sehen wird. Sein Vertrag läuft 2022 aus.

Alvaro Morata (von Real Madrid, 2017)

Alvaro Morata, der für nicht weniger als 60 Millionen Pfund verpflichtet wurde, kam zweifellos zu Chelsea, der die Aufgabe hat, die Linie des Clubs zu führen, wie es Didier Drogba einst vor ihm getan hat. Stark, schnell und ballhaltig, der Spanier hatte es in sich. Und doch schien es, wie bei den anderen Namen auf dieser Liste, einfach nicht zu funktionieren.

Um Chelsea gerecht zu werden, gaben sie Morata sicherlich viel Zeit, um sich einzugewöhnen. Nach seinem Eintritt in den Verein im Jahr 2017 spielte der Zielmann nicht weniger als 48 Spiele für den Verein, erzielte jedoch nur 15 Tore und acht Assists.

Das ist zwar keine schreckliche Rückkehr, aber sie wurde zweifellos von den herausragenden Talenten von Hazard auf dem Flügel überschattet, der 17 Tore und 13 Assists erzielte. Gepaart mit der Konkurrenz durch den jungen Stürmer Michy Batshuayi, sah Moratas ordentliche Rückkehr plötzlich im Vergleich eher zahm aus.

Leider war seine zweite Saison für Morata nicht besser. Nach einer schlechten ersten Hälfte der Liga-Saison, in der der Spanier in 16 Spielen nur fünf Tore erzielte, wurde Morata gnadenlos mit einem 18-Monats-Vertrag an Atletico Madrid ausgeliehen. Und das war, so kurz es auch gewesen sein mag, alles, was Morata bei Chelsea erreicht hat.

Timo Werner? (aus Leipzig, 2020)

Wird Timo Werner also der neueste Angreifer auf dem Chelsea-Friedhof sein?

Nachdem er für 60 Millionen Euro unterschrieben hat, hat er die hohen Erwartungen zweifellos nicht erfüllt. Er erzielte in 29 Premier-League-Spielen nur sechs Tore und schaffte es sogar 1000 Minuten, ohne das Netz zu finden.

In der Vergangenheit gab es Stars, die in ihrem ersten Jahr Schwierigkeiten hatten, bevor sie zu Legenden der Premier League wurden, daher werden wir Werner noch nicht abschreiben.

Aber die Verbindungen zu Leuten wie Haaland und Lewandowski werden ihm kein Vertrauen erwecken.