Pep, Klopp oder Tuchel? Wer ist der beste Manager der Welt?

  • 2 min read
  • Nov 26, 2021

Pep, Klopp oder Tuchel? Wer ist der beste Manager der Welt?

Es ist kein Zufall, dass die drei Mannschaften an der Spitze der Premier League Chelsea, Manchester City und Liverpool sind – schließlich gelten diese Vereine nicht nur als die besten Spieler der Liga, sondern auch als die besten Trainer.

Der Fußball tritt in das Zeitalter des Supertrainers ein, in dem der Mann, der die Fäden aus dem Unterstand zieht, endlich als genauso wichtig erkannt wird wie der, der seine Anweisungen auf dem Spielfeld ausführt.

Es ist eine Ära, die von Jose Mourinho bei Porto, Inter und Real Madrid eingeleitet wurde, und selbst wenn sein Star nachgelassen hat, haben andere ihn aufgegriffen.

Pep Guardiola trat einige Jahre später als die Portugiesen auf die Bühne, gefolgt von den Deutschen Jürgen Klopp und Thomas Tuchel.

Aber welcher ist Ihrer Meinung nach heute der größte Manager der Welt?

Wer ist der beste Trainer der Welt?

Jürgen Klopp 24% Sonstiges? 2% Pep Guardiola 24% Thomes Tuchel 53% 181 Stimmen

Führungszeugnis von Pep Guardiola

Pep Guardiolas erster großer Job kam 2008 in Barcelona an. Er wurde im Camp Nou mit seinem Tiki-Taka-Fußball, der ein goldenes Zeitalter für die Katalanen einläutete und vielleicht die beste Klubmannschaft hervorbrachte, die das Spiel je gesehen hat, unglaublich erfolgreich.

Nachdem er bei Barca müde geworden war, pausierte er ein Jahr, bevor er 2013 zu Bayern München wechselte, wo er drei Jahre lang den deutschen Fußball dominierte.

Dann kamen die Premier League und Manchester City, wo er mit dem Club Etihad, der zu Englands wichtigster einheimischer Kraft geworden ist, alle möglichen Rekorde gebrochen hat.

Der verpasste Champions-League-Sieg beim FC Bayern und (bisher) mit City zwei Punkte, die gegen ihn zählen.

Die Erfolgsbilanz von Jürgen Klopp

Nach einer eher unscheinbaren Spielerkarriere wechselte Jürgen Klopp 2001 bei Mainz in die Geschäftsführung und blieb dem Verein sieben Jahre lang.

Er absolvierte bei Borussia Dortmund, wo seine Interpretation von Gegenpressing es dem BVB ermöglichte, sich nach Jahren in der Wildnis wieder als wichtige Kraft in Deutschland zu etablieren. Tatsächlich schaffte er es mit dem BVB innerhalb eines Spiels um den Champions-League-Titel und besiegte den FC Bayern München zweimal in der Bundesliga.

2015 wechselte er nach Liverpool, wo er ähnlich erfolgreich war. Unter Klopp haben die Reds die Champions League gewonnen und ihre verlängerte Ente in Englands höchster Spielklasse gebrochen, als er sie zu einem ersten Premier League-Titel führte.

Seine Leistungen sind umso bemerkenswerter, als er nicht über das Budget der Guardiola verfügt.

Die Erfolgsbilanz von Thomas Tuchel

Tuchel ging einen ähnlichen Weg wie Klopp, startete seine Trainerkarriere erst in Mainz und dann in Dortmund, ging aber nach seiner Entlassung vom BVB zu Paris Saint-Germain statt in die Premier League.

Während er bei PSG erfolgreich war, komplizierte seine Beziehung zu hochrangigen Persönlichkeiten des Clubs sein Leben, genau wie in Dortmund. Letztendlich würde es ihn seinen Job kosten, obwohl er die Pariser zu einem ersten Champions-League-Finale führte.

Nachdem er Mitte der Saison von PSG entlassen worden war, übernahm er im folgenden Januar ein Chelsea-Team in der Krise und verwandelte es. Er führte die Blues zu einer zweiten Champions-League-Trophäe und hat sie an die Spitze der Premier League gebracht.