Madrids Präsident Perez knallte von La Liga: “Er denkt, er ist Robin Hood!”

  • 2 min read
  • Jun 28, 2021

Madrids Präsident Perez knallte von La Liga:

Es ist “unmöglich”, dass Super League-Klubs aus Ligen ausgeschlossen werden, sagt Florentino Perez

Real Madrids Präsident Florentino Perez hat erneut Kritik von La Liga-Präsident Javier Tebas wegen der Pläne für eine europäische Super League erhalten.

Anfang des Jahres wurden Schockwellen durch den europäischen Fußball gesendet, als die Pläne für eine neue Super League bekannt gegeben wurden.

Als Teilnehmer wurden zwölf Gründungsmitglieder bestätigt – Real Madrid, Barcelona, Atletico Madrid, Manchester United, Manchester City, Tottenham, Chelsea, Arsenal, Liverpool, Inter, Mailand und Juventus .

Bei dem Turnier würden sich diese Mannschaften von UEFA-Wettbewerben wie der Champions League und der Europa League lösen, um an einer separaten Einheit teilzunehmen.

Im Trend

Drei weitere Gründungsmitglieder waren erwünscht, drei weitere Teams hätten sich pro Saison qualifizieren können.

Die Pläne wurden bei der Ankündigung allgemein verworfen, so dass sie nur wenige Tage später verschrottet wurden, als die Teams begannen, sich zurückzuziehen, beginnend mit denen aus der Premier League.

Derzeit müssen sich nur Madrid, Barca und Juventus offiziell zurückziehen.

Perez , eine der treibenden Kräfte hinter den Plänen, hat sie ständig verteidigt und behauptet, sie seien effektiv zum Wohl des Fußballs.

Tebas sagt jedoch, dass Perez so tut, als ob er sich für eine Retterfigur wie Robin Hood hält und den Bedürftigen etwas zurückgibt.

“Das Superliga-Projekt ist kein aktuelles Projekt, es ist ein Projekt, das Florentino seit 20 Jahren hat”, sagte der Ligapräsident gegenüber Onda Cero's El Transistor.

“Es ist ein Witz, dass ich sage, dass sich ein Sportwettbewerb nach der Anzahl der Follower eines Vereins in sozialen Netzwerken richtet. Es gibt Dinge, die kann man nicht diskutieren. Der Dialog ist oft etwas demagogisch.”

Madrids Präsident Perez knallte von La Liga:

Gründungsmitglieder der European Super League

„Als ich Florentino Perez hörte, hatte ich das Gefühl, dass sie [Real Madrid und Barcelona] Robin Hood waren.

“Dass jetzt Real Madrid oder Barcelona die Champions der Regierungsführung in Europa sind … Nein, Mann, nein!

„Sie kreieren eine Geschichte über die Super League, die nicht der Realität entspricht. In Europa gibt es 15.000 Millionen Euro an audiovisuellen Rechten. Diese neue Super League wird nicht mehr Geld bringen. Ich bin dafür, dass alle Fußball-Fernsehrechte verwalten. “

Wenn die Vereine einen Verstoß gegen die Statuten der UEFA begangen haben, müssen sie sanktioniert werden – La Liga-Präsident Javier Tebas-

Werden die Super League-Teams bestraft?

Gegen die an der Super League beteiligten Mannschaften wurden Sanktionen wie Bußgelder, Wettbewerbsverbote oder Punktabzüge gefordert.

Premier League- Teams wurden bereits mit einer Geldstrafe von 22 Millionen Pfund belegt, und wenn sie versuchen, wieder zu gehen, werden es jeweils 25 Millionen Pfund und ein Abzug von 30 Punkten sein.

Tebas ist dafür, dass die Teams bestraft werden.

“Wenn die Vereine einen Verstoß gegen die Statuten der UEFA begangen haben, müssen sie sanktioniert werden”, fügte er hinzu.

“Die Fakten sind sehr ernst, und das unabhängig davon, welche Vereine spanisch sind oder nicht.”