Dembele, Zlatan und Barcelonas 10 schlechteste Neuverpflichtungen aller Zeiten

  • 5 min read
  • Jun 21, 2021

Dembele, Zlatan und Barcelonas 10 schlechteste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Barcelona ist einer der größten Klubs der Welt und hat im Laufe der Jahre einige der besten Spieler der Welt im Camp Nou spielen lassen.

Sie haben großartige Neuverpflichtungen wie Luis Suarez, Gerard Pique, David Villa und Neymar geholt, aber insbesondere in den letzten Jahren sind ihre Ausgaben außer Kontrolle geraten.

LESEN SIE MEHR: Hazard, Anelka und die 10 schlechtesten Neuverpflichtungen von Real Madrid aller Zeiten

Es gibt verschiedene andere Namen, die es auf die Liste der schlechtesten Transfers von Barcelona des letzten Vierteljahrhunderts geschafft haben könnten, wie Paulinho, Alex Song, Javier Saviola, Yerry Mina, Paco Alcacer, Keirrison, Thomas Vermaelen und wahrscheinlich Antoine Griezmann.

Aber hier ist eine Auswahl von 10 der schlechtesten.

Dmytro Chygrynskiy – 25 Millionen Euro von Shakhtar, 2009

Pep Guardiola ist eine legendäre Figur bei Barcelona und hat dem Verein geholfen, das beste Team der Welt zu werden, aber er hat auf dem Transfermarkt nicht immer alles richtig gemacht.

Die skurrile Verpflichtung von Dmytro Chygrynskiy von Shakhtar für eine saftige Gebühr wird ein kleiner Fleck im Heft des Ex-Barca-Boss bleiben.

Der Ukrainer kam mit Guardiolas Tiki-Taka-Fußball hinten nie zurecht und wirkte auf diese Weise unbehaglich.

Nur ein Jahr nach seiner Verpflichtung wurde er mit einem Verlust von 10 Millionen Euro an Shakhtar zurückverkauft.

Philippe Coutinho – 121 Millionen Euro von Liverpool, 2018

Nachdem Ousmane Dembele Neymar in seinen ersten sechs Monaten bei Barcelona nicht sofort ersetzen konnte, warfen die Blaugrana erneut Geld in das Problem, indem sie Philippe Coutinho für eine unverschämte Anfangsgebühr von 121 Millionen Euro plus Boni kauften.

Der Wechsel hat sich für alle Parteien als Katastrophe erwiesen, da Coutinho keinen Einfluss auf das Team hatte und regelmäßig die gleichen Positionen wie Lionel Messi einnahm, was ein No-Go ist.

Dembele, Zlatan und Barcelonas 10 schlechteste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Philippe Coutinho, Barcelona

Er kehrte zum Verein zurück, nachdem er nach einem Leihvertrag keinen dauerhaften Wechsel zum FC Bayern verdient hatte.

LESEN SIE MEHR: Wie der 160-Millionen-Euro-Barcelona-Flop Coutinho Liverpool die Champions League gewann

Ousmane Dembele – 105 Millionen Euro von Borussia Dortmund, 2017

Barcelona wurde von Dortmund zum Lösegeld verurteilt, als sie nach einem Ersatz für Neymar suchten.

Nachdem sie gerade die höchste Ablösesumme aller Zeiten wieder hereingeholt hatten, mussten sie die Quoten für den jungen französischen Flügelspieler bezahlen, der zuerst bei Rennes, dann beim BVB viel Potenzial gezeigt hatte. Es wurde ein 105-Millionen-Euro-Deal ausgehandelt, dem möglicherweise 40 Millionen Euro an Boni folgen sollten.

Dembeles Zeit bei Barcelona wurde jedoch von Verletzungsproblemen dominiert, die dazu führten, dass er nicht annähernd an seine Bestform herankam.

Andre Gomes – 35 Mio. € aus Valencia, 2016

Als Barcelona sich 2016 für den Kauf von Andre Gomes für 35 Millionen Euro plus erheblicher Zuschläge entschied, verfügten sie bereits über ein Mittelfeld bestehend aus Ivan Rakitic, Sergio Busquets und Andres Iniesta.

Obwohl in einem Team wie Barcelona Kaderspieler benötigt werden, würde Gomes niemals als wichtiger Starter in dieses Trio im Mittelfeld einbrechen.

Dembele, Zlatan und Barcelonas 10 schlechteste Neuverpflichtungen aller Zeiten

André Gomes, Barcelona

Bei dem erfolglosen Aufenthalt in Katalonien spielten Verletzungsprobleme eine Rolle, doch selbst wenn er spielte, geschah dies meist gegen das Tempo seiner Teamkollegen.

LESEN SIE MEHR: Wie Valencia mit dem Verkauf von Andre Gomes nach Barcelona ein ausgezeichnetes Geschäft abwickelte

Alexander Hleb – 17 Millionen Euro von Arsenal, 2008

Alexander Hleb war während seiner Zeit bei Arsenal ein ordentlicher und ordentlicher, intelligenter und kreativer offensiver Mittelfeldspieler, aber leider wechselte er zu Barcelona zu einer Zeit, als sie zur besten Mannschaft der Welt werden sollten.

Andres Iniesta, Xavi, Sergio Busquets, Thierry Henry, Samuel Eto'o und Lionel Messi standen während der gesamten Saison in Flammen, sodass Hleb vor März nur fünf LaLiga-Starts hatte.

Obwohl er den FC Bayern leihweise verlassen wollte, entschied er sich schließlich für einen Wechsel zurück zum vorherigen Klub Stuttgart.

Es dauerte bis zum Transferfenster im Januar 2012, bis er nach drei Leihverträgen endgültig ausschied, da sein Vertrag einvernehmlich gekündigt wurde.

Zlatan Ibrahimovic – 68 Millionen Euro + Samuel Eto'o von Inter, 2009

Finanziell war Barcelonas Verpflichtung von Zlatan Ibrahimovic einer der schlechtesten Deals aller Zeiten. Barca hat nicht nur rund 68 Millionen Euro für den Inter-Star ausgegeben, sondern mit Samuel Eto'o auch einen Weltklasse-Stürmer übergeben.

Obwohl Zlatans Torbilanz gut war – 21 Tore in 45 Spielen auf dem Weg zum Sieg in La Liga und fünf Trophäen in einem Jahr – wurde seine Zeit in Katalonien bald sauer.

Dembele, Zlatan und Barcelonas 10 schlechteste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Zlatan Ibrahimovic, Barcelona

Er zerbrach sich mit Pep Guardiola, verlor seinen Platz in der Startelf, als Lionel Messi in eine “falsche Neun” verwandelt wurde, und erlitt die Schande, Eto'o und Inter im Halbfinale der Champions League gegen Barcelona zu sehen.

Nach nur einem Jahr bei Barcelona kehrte er zu San Siro – zum AC Mailand – für einen vergünstigten Transfer zurück, der schließlich nur 24 Millionen Euro betrug.

Malcom – 41 Mio. € aus Bordeaux, 2018

Malcom wechselte im Sommer 2018 nach einer großartigen Saison in der Ligue 1 mit Bordeaux nach Barcelona, konnte seine Fortschritte im Camp Nou jedoch nicht fortsetzen.

Der junge Brasilianer beeindruckte in Frankreich mit seinem auffälligen Weitschuss. Aber für Bordeaux und Barcelona zu spielen sind sehr unterschiedliche Dinge und sein Wechsel zu den katalanischen Giganten erwies sich als überstürzt.

Es besteht kein Zweifel, dass Bordeaux gut verhandelt hat, um 41 Millionen Euro für einen noch ziemlich rohen Spieler zu bekommen, und Malcom fand, dass er zu schnell einen großen Schritt nach oben gemacht hatte.

Miralem Pjanic – 60 Mio. € von Juventus, 2020

Die Tatsache, dass Barcelona 60 Millionen Euro an Juventus – plus 5 Millionen Euro Boni – für einen 30-jährigen Mittelfeldspieler zahlte, der in den letzten beiden Spielzeiten stark abgefallen war, sorgte in Katalonien sofort für Aufsehen.

In Wirklichkeit war Barcas Entscheidung, Pjanic zu verpflichten und Arthur zu einem ebenso überhöhten Preis von 72 Millionen Euro – plus 10 Millionen Euro Boni – an Juventus zu verkaufen, eine Buchführung, die beiden schuldengetriebenen Teams helfen sollte, die Bücher auszugleichen und Kapitalgewinne zu erzielen.

Dembele, Zlatan und Barcelonas 10 schlechteste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Miralem Pjanic, Barcelona

Während sowohl Pjanic als auch Arthur in ihren Vereinen zu kämpfen hatten, besteht kein Zweifel, dass Juventus das bessere Ende dieses Deals hat.

Nelson Semedo – 30,5 Mio. € von Benfica, 2017

Dani Alves verließ Barcelona im Jahr 2016 und sie müssen ihn als Rechtsverteidiger noch vollständig ersetzen. Aleix Vidal war schrecklich, Sergi Roberto ist ein konvertierter Mittelfeldspieler, und dann war da noch Nelson Semedo.

Semedo kam mit Barcelonas Spielstil nie zurecht und war nie ein besonders guter Verteidiger, was ihn in beiden Aspekten des Spiels wirkungslos machte.

Der letzte Nagel in seinem Barcelona-Sarg kam in der Endphase der Champions League 2019/20, in der er von Bayern-Linksverteidiger Alphonso Davies bei einer 8:2-Niederlage auseinandergerissen wurde.

Barcelona hat irgendwie, irgendwie , ihr Geld aus dem Kauf zurückbekommen, als die Wolves ihn im Sommer 2020 unter Vertrag genommen haben.

Arda Turan – 34 Millionen Euro von Atletico Madrid, 2015

Arda Turan war zuvor die Geißel von Barcelona gewesen, als er eine Zeitlang bei Atletico Madrid spielte und den Los Colchoneros 2014 half, La Liga zu gewinnen.

In Barcelona lief es jedoch von Anfang an chaotisch für Arda, da er aufgrund einer Registrierungssperre der Blaugrana in den ersten sechs Monaten nicht im Club spielen durfte.

Dembele, Zlatan und Barcelonas 10 schlechteste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Arda Turan, Barcelona

Nachdem er sechs Monate ohne Spiel war, sah er bei seinem Debüt im Januar natürlich aus dem Takt.

Es gab einige gute Momente wie den Hattrick gegen Borussia Mönchengladbach in der Champions League, aber die waren rar gesät.

Fünf Jahre später würde Arda schließlich gehen.