Bayern-Transfernachrichten: München zahlt 10 Millionen Euro, um Fiete Arp zu entlassen

  • 2 min read
  • Jun 18, 2021

Bayern-Transfernachrichten: München zahlt 10 Millionen Euro, um Fiete Arp zu entlassen

Bayern-Stürmer Fiete Arp hat beim Bundesligisten Probleme

Bayern München wird oft als perfektes Beispiel dafür angesehen, wie Europas größte Vereine geführt werden sollten.

Obwohl der Deutsche Meister einige der teuersten Spieler des Sports beschäftigt, ist er ein kluger Planer und macht am Ende eines jeden Geschäftsjahres keinen Verlust.

LESEN SIE MEHR: Wie Man Utd sich mit Sancho zusammentun wird, wenn ein neues Angebot vorbereitet wird

Vieles davon ist auf die sorgfältige Taktik des Klubs im Transferfenster zurückzuführen. Die Bayern geben nie mehr aus, als sie brauchen, und sie gönnen sich keine extravaganten Ablösesummen für Weltstars.

Dieser Ruf könnte jedoch in diesem Sommer etwas in Mitleidenschaft gezogen werden, da der Verein überlegt, was er mit einem überbezahlten Jugendspieler tun soll, der vor der neuen Saison weitergezogen werden muss.

Bayern-Transfernachrichten: München zahlt 10 Millionen Euro, um Fiete Arp zu entlassen

Bayern München-Stürmer Fiete Arp hat seit seinem Eintritt im Jahr 2019 nur ein einziges A-Spiel absolviert

Warum die Bayern Fiete Arp loswerden müssen

Laut Sport-Bild müssen die Bayern diesen Sommer den 21-jährigen Stürmer Fiete Arp entlassen und dafür möglicherweise eine stattliche Gebühr zahlen.

Arp kam 2019 für 3 Millionen Euro aus Hamburg zum bayerischen Verein, nachdem er als einer der aufregendsten Talente im deutschen Fußball gepriesen wurde.

Seitdem hat der deutsche Stürmer jedoch ernsthafte Mühe, den Erwartungen gerecht zu werden, und wurde nach seiner ersten Saison bei den Bayern endgültig in die zweite Mannschaft des Klubs zurückgestuft.

Doch auch das dürfte nach dem Abstieg der zweiten Bayern in die vierte deutsche Fußball-Saison in dieser Saison keine gangbare Lösung mehr sein.

Laut Berichten in Deutschland kann die Regionalliga keinen Spieler registrieren, der das Geld verdient, das Arp immer noch bei Bayern verdient – angeblich rund 5 Millionen Euro pro Jahr – und so wird der Youngster nach diesem Sommer nicht mehr für Bayern II spielen können.

Damit haben die Bayern jetzt einen Spieler, der für die erste Mannschaft nicht gut genug ist und nicht für die zweite Mannschaft spielen darf. Also werden sie ihre Verluste reduzieren.

Das bringt jedoch seine eigenen Komplikationen mit sich. Arp hat bei seiner Ankunft im Jahr 2019 einen hochkarätigen Vertrag unterschrieben und soll noch immer mindestens 15 Millionen Euro der 25 Millionen Euro schulden, die er im Laufe seines Vertrages beim FC Bayern verdienen sollte.

Die Logik legt also nahe, dass die deutschen Giganten, wenn sie Arp in dieser Saison loswerden wollen, ihm eine Entschädigung anbieten müssen, die zwischen 10 und 15 Millionen Euro liegen könnte.