Barcelona ist pleite – Hoeneß

  • 2 min read
  • Sep 14, 2021

Barcelona ist pleite - Hoeneß

Der ehemalige Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, hat seine Meinung zur aktuellen finanziellen Situation in Barcelona bekannt gegeben.

Die Kämpfe der katalanischen Giganten sind gut dokumentiert, mit Schulden von über 1,2 Milliarden Euro, und sie haben natürlich Lionel Messi im Sommer verloren.

Zuletzt am meisten gelesen

Antoine Griezmann ging ebenfalls und Luuk de Jong kam, um die Bücher auszugleichen.

Barcelona trifft unter der Leitung von Ronald Koeman in der Champions-League-Gruppenphase auf die Bayern, was das erste Duell seit dem 8:2-Sieg der Bayern vor einem Jahr an die Blaugrana sein wird.

Was wurde gesagt?

Hoeneß, der zwei Amtsperioden beim FC Bayern innehatte, sprach in Kommentaren von Marca mit Radio Bayern , um die Situation in Barcelona zu erörtern. Er sagte, in Deutschland sei Barcelona “ein Fall für einen Insolvenzrichter. Barcelona ist eigentlich bankrott.”

Deutschland und die Bundesliga sind in der Regel voll von gut geführten Vereinen, die mit kleinen Budgets arbeiten, aber über ihrem Gewicht liegen. Barcelona steht am anderen Ende der Skala und hat in den letzten Jahren jeweils über 100 Millionen Pfund für Philippe Coutinho, Ousmane Dembele und Griezmann ausgegeben.

Barcelona ist pleite - Hoeneß

Mehrere Stars mussten Gehaltskürzungen hinnehmen, und ihre Neuverpflichtungen wie Memphis Depay und Eric Garcia wurden bis vor kurzem nicht registriert, da der Verein die Gehaltsgrenze von La Liga überschritten hat. Es waren die Gehaltskürzungen von Spielern wie Gerard Pique, die es diesen Neuverpflichtungen ermöglichten, in dieser Saison für den Verein zu spielen.

Der talentierte Youngster Ilaix Moriba wurde ebenfalls an RB Leizpig verkauft, während sie den größten Teil des Sommers damit verbrachten, Samuel Umtiti ohne Glück zu entladen.

Die Bayern hingegen konnten Julian Nagelsmann, Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer aus Leipzig kneifen und so den eigenen Kader stärken und den eines Rivalen schwächen.

Zu den beiden Vereinen gesellen sich Benfica und Dynamo Kyiv in der Gruppe E der Champions League.