Alexis, Bebe, Falcao und Man Utds 10 schlimmste Neuverpflichtungen aller Zeiten

  • 5 min read
  • Jun 20, 2021

Alexis, Bebe, Falcao und Man Utds 10 schlimmste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Alexis Sanchez, Man Utd

Manchester United ist einer der größten Klubs der Welt und einer der erfolgreichsten der letzten 30 Jahre.

In dieser Zeit, insbesondere unter der Amtszeit von Sir Alex Ferguson, wurde der Verein berühmt dafür, dass er über mehrere Jahre verschiedene erfolgreiche Kader zusammenführte.

LESEN SIE MEHR: Pepe, Jeffers und die 10 schlimmsten Neuverpflichtungen von Arsenal aller Zeiten

Ferguson war ein Experte darin, seinen Kader aufzufrischen, wenn er abgestanden war, und machte einige der erfolgreichsten Transfers aller Zeiten in England.

Roy Keane, Wayne Rooney, Rio Ferdinand, Nemanja Vidic und Cristiano Ronaldo waren alle sehr erfolgreich.

Aber der Verein war auch bei der Herangehensweise an Transfers zielstrebig, daher sind hier 10 der schlechtesten, die sie im letzten Vierteljahrhundert gemacht haben.

Bebe – 7,4 Mio. £ von Vitoria de Guimaraes, 2010

Bei einem der bizarrsten Transfers aller Zeiten, nicht nur von Man Utd, sondern von jedem Verein, beschloss Ferguson, im Jahr 2010 7,4 Millionen Pfund für den ungetesteten Bebe auszugeben.

Normalerweise ein fleißiger Scouter, soll Ferguson sich dafür entschieden haben, Bebe zu verpflichten, obwohl er ihn auf Empfehlung seines portugiesischen Assistenten Carlos Queiroz nie spielen gesehen hatte.

Die Eigentumsverhältnisse Dritter machten den ganzen Deal etwas trüb, und daraufhin wurde er von den portugiesischen Behörden wegen Korruptionsvorwürfen untersucht.

Auf dem Feld bewies er nie, dass er dem Man Utd-Standard nahe kam.

Angel Di Maria – £ 59,7 Millionen von Real Madrid, 2014

Auf den ersten Blick machte die Verpflichtung von Angel Di Maria im Sommer 2014 durchaus Sinn. Er war damals ihr Rekordtransfer mit 59 Millionen Pfund, nachdem er Real Madrid gerade mit einer Leistung des Spiels im Finale in die Champions League verholfen hatte.

Es gab ähnliche Probleme wie Juan Sebastian Veron, da er Schwierigkeiten hatte, sich an seine Umgebung anzupassen, und der Einbruch in sein Haus half ihm sicherlich nicht, sich einzuleben.

Alexis, Bebe, Falcao und Man Utds 10 schlimmste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Aber wenn Louis van Gaal erwartete, dass Di Maria das Team in eine neue Ära führt, hat er den falschen Spieler verpflichtet. Nachdem er neben Cristiano Ronaldo und Lionel Messi gespielt hatte, beeindruckte er abseits des Rampenlichts und kämpfte mit dem Druck, der wichtigste Mann des Vereins zu sein.

Memphis Depay – 25 Millionen Pfund vom PSV, 2015

Für 25 Millionen Pfund unterschrieben, wurden von Memphis Depay bei seinem Wechsel nach Old Trafford große Dinge erwartet, aber er konnte diese Erwartungen während seines kurzen Aufenthalts im Club nicht erfüllen.

Angesichts des berühmten Trikots mit der Nummer 7 konnte Depay dem Prestige seiner Vorgänger nicht gerecht werden, erzielte nur zwei Tore in der Premier League und half in seiner einzigen vollen Saison im Verein nicht.

Depay war nicht nur ein Flop im Club, sondern er konnte auch einen Großteil der Gebühr, die der Club für ihn bezahlt hatte, nicht zurückerhalten, als Man Utd ihn im Januar 2017 für knapp 15 Millionen Pfund an Lyon verkaufte.

Eric Djemba-Djemba – 3,5 Millionen Pfund aus Nantes, 2003

Obwohl die Verpflichtung von Nantes-Mittelfeldspieler Eric Djemba-Djemba nicht unbedingt die Bank im Old Trafford sprengte, lastete der Druck auf dem Spieler bereits, da Ferguson ihn zu dieser Zeit angeblich damit belastete, der Nachfolger von Roy Keane im Mittelfeld von Man Utd zu werden.

Er hatte offensichtlich nicht das Zeug dazu, den legendären Iren an sich zu reißen, und wurde schließlich zwei Jahre später mit Verlust an Aston Villa verkauft.

Auch im Villa Park beeindruckte er nicht viel mehr.

Alexis, Bebe, Falcao und Man Utds 10 schlimmste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Radamel Falcao – 6-Millionen-Pfund-Darlehen von Monaco, 2014

Man Utd zahlte 2014 6 Millionen Pfund, um Radamel Falcao von Monaco als Leihgabe zu verpflichten, und es ist fair zu sagen, dass es nicht geklappt hat.

Von dem Mann, der die La Liga mit Atletico Madrid zerstört hatte, wurde so viel gewollt, aber Falcao schaffte es während seiner Zeit im Verein nur vier Tore in der Premier League zu erzielen, und eine Karriere, die in Spanien und Frankreich mit Monaco so viel versprach, verpuffte wirklich nach dem Umzug nach Old Trafford.

Er konnte sich nicht an die Liga anpassen, und obwohl die Verpflichtung zu der Zeit sinnvoll war, da United Verstärkungen an der Spitze benötigte, erwies sich dies als ein weiteres Beispiel für eine schlechte Transferentscheidung.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Option für einen dauerhaften Umzug für 43,5 Millionen Pfund (55 Millionen Euro) von den Red Devils nicht wahrgenommen wurde.

Owen Hargreaves – 17 Millionen Pfund von Bayern München, 2007

Im Sommer 2007 suchten die Red Devils erneut nach Verstärkung aus einer Position bestehender Stärke.

Sie hatten die Premier League gewonnen und rund 17 Millionen Pfund gegen Owen Hargreaves, den energiegeladenen Mittelfeld-Allrounder von Bayern München, ausgegeben. Es waren Verletzungen, die den Engländer letztendlich kosteten.

Er brach sich 2006 das Bein, aber das Problem bei United drehte sich um seine Patellasehne, von der sein Chirurg Berichten zufolge in dem schlimmsten Zustand war, den er je gesehen hatte.

Hargreaves war in vier Jahren auf nur 27 Ligaspiele beschränkt und es war nicht wirklich seine Schuld.

Alexis, Bebe, Falcao und Man Utds 10 schlimmste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Kleberson – £6,5 Millionen von Atletico Paranaense, 2003

Kleberson war ein Weltmeister, als Man Utd beschloss, 6,5 Millionen Pfund für den Brasilianer von Atletico Paranaense auszugeben.

In dem Jahr zwischen der WM und seiner eigentlichen Unterzeichnung für Man Utd waren mehrere große Vereine wie Real Madrid, Barcelona und Leeds interessiert, nur dass er sich dafür entschied, in Brasilien zu bleiben, bis seine Freundin 16 Jahre alt wurde und heiraten konnte.

Verletzungen zerstörten seine Man Utd-Karriere und wie Djemba-Djemba konnte er seinen Weg ins Team nicht finden.

Alexis Sanchez – SWAP von Arsenal, 2018

Alexis Sanchez war an dem vielleicht schlimmsten Tauschgeschäft der Geschichte beteiligt und kam als eines der besten Talente der Premier League nach Manchester und ging als Versager.

Der bei Arsenal geliebte Sanchez hat nach dem lang erwarteten Wechsel nach Old Trafford nie die gleiche Form gezeigt.

Er erzielte in seinen 18 Monaten im Verein nur drei Tore in der Premier League und wechselte nach seiner Leihe im Jahr 2020 ablösefrei zu Inter.

Während er mit Henrikh Mkhitaryan getauscht wurde, betrug sein Gehalt angeblich rund 14 Millionen Pfund pro Jahr nach Steuern; er kostete den Club einen hohen Brocken, und er trat nicht auf.

Alexis, Bebe, Falcao und Man Utds 10 schlimmste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Alexis Sanchez, Man Utd

Massimo Taibi – 4,5 Millionen Pfund aus Venedig, 1999

Man Utd befand sich in einer Art Torwartkrise, nachdem der legendäre Stopper Peter Schmeichel nach dem Gewinn des Triples gegangen war, was bedeutete, dass die Red Devils nur Mark Bosnich und Raimond van der Gouw in ihren Reihen hatten.

Als sich diese beiden verletzten, kaufte Man Utd in Panik den unbekannten Torhüter Massimo Taibi aus Venezia.

Er wurde ein Liebling aller Blooper-Reel-Ersteller, mit seinem Versuch, sich gegen einen schwachen Schlag von Matt Le Tissier zu retten, der direkt durch seine Beine ging und zu einem berühmten Bild der Premier League-Ära wurde.

Taibi wurde jedoch bei seinem Debüt gegen Liverpool bemerkenswerterweise zum Mann des Spiels.

Alexis, Bebe, Falcao und Man Utds 10 schlimmste Neuverpflichtungen aller Zeiten

Juan Sebastian Veron – 28 Millionen Pfund aus Latium, 2001

Das Traurigste an der Karriere des Argentiniers im Old Trafford ist, dass es schwierig sein wird, seitdem einen talentierteren und vollständigeren Mittelfeldspieler zu finden, der für den Verein spielt.

Veron kam im Sommer 2001 für etwas mehr als 28 Millionen Pfund aus Latium.

Ferguson wollte Paul Scholes und Keane eine weitere Option hinzufügen, und er machte einen seltenen Schritt für ein echtes Weltklasse-Talent.

Der Argentinier war nicht für das Tempo und die Körperlichkeit des englischen Spiels geeignet, und nach nur sieben Toren in 57 Spielen der Premier League wechselte er zwei Jahre später zu Chelsea, um 13 Millionen Pfund zu verlieren.